50 Millionen Euro

Biomasse-Verstromungsanlage Hagen-Kabel eingeweiht

Das umweltfreundliche Kraftwerk von Mark-E und dem Papierhersteller Stora Enso hat eine elektrische Leistung von 20 Megawatt und nutzt zur Erzeugung von Strom und Prozessdampf Holz und weitere biogene Reststoffe. Die dabei freigesetzte Wärme wird in Dampf verwandelt, der eine Turbine antreibt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hagen (red) - Die neue Biomasse-Verstromungsanlage (BVA) in Hagen-Kabel wurde nach einer erfolgreichen 100-Tage-Betriebsphase in der vergangenen Woche im Rahmen einer Feierstunde mit etwa 180 geladenen Gästen durch NRW-Energie- und Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann, Hagens Oberbürgermeister Peter Demnitz sowie den Vorstand bzw. die Geschäftsführer der beteiligten Projektpartner offiziell eingeweiht. Das Gemeinschaftsprojekt der Mark-E und Stora Enso Kabel ist mit einem Investitionsvolumen von 50 Millionen Euro das größte seiner Art in der Region.

"Die Biomassenutzung ist in Verbindung mit Kraft-Wärme-Kopplung unter Klima- und Umweltgesichtspunkten unschlagbar. Dies gilt insbesondere, wenn der Brennstoff zur Erzeugung von Strom und Prozesswärme aus der Produktion kommt, wie hier in Hagen", kommentierte Dr. Axel Horstmann. Auch sei die zwischen Mark-E und Stora Enso Kabel geschlossene Energiepartnerschaft zukunftsweisend, so der Minister weiter. "Die von beiden Unternehmen gemeinsam geplante und gebaute holzbasierte Biomasse-Verstromungsanlage sorgt für eine effiziente und effektive Energieerzeugung, die sowohl den spezifischen Anforderungen vor Ort gerecht wird als auch die spezifischen Vorteile optimal nutzt."

Das umweltfreundliche Kraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 20 Megawatt nutzt zur Erzeugung von Strom und Prozessdampf Holz und weitere biogene Reststoffe. Die Brennstoffe - Rinde, Kappholz, Sägemehl und -späne sowie Altholz - werden nach der Entnahme aus Lagersilos in zwei Dampferzeugern verfeuert. Die dabei freigesetzte Wärme wird vom Wasser-Dampf-System aufgenommen, es entsteht überhitzter Hochdruckdampf. Der Dampf wird der Turbine zugeführt, in der die Energie des Dampfes in mechanische Energie der sich drehenden Turbinenwelle umgewandelt wird. Die Turbine treibt den Generator an, der die elektrische Energie erzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Vattenfall will tausende Mini-Kraftwerke einsetzen

    Der Energieriese Vattenfall plant die Installation zahlreicher Mini-Kraftwerke in den nächsten Jahren. Betroffen sein sollen sowohl private als auch gewerblich genutzte Gebäude. Zur Strom- und Wärmeerzeugung läge das besondere Augenmerk auf gasbetriebenen Anlagen, hieß es seitens des Konzerns.

  • Energieversorung

    Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk in Bitterfeld-Wolfen

    Nach 27 Monaten Bauzeit ist letzte Woche in Bitterfeld-Wolfen ein Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk ans Netz gegangen. Rund 65 Millionen Euro wurden in die Anlage der PDenergy GmbH investiert, wie das Unternehmen mitteilte. Aus jährlich bis zu 100.000 Tonnen Siedlungs- und Gewerbeabfällen werden in der Anlage Strom, Dampf und warmes Wasser erzeugt.

  • Hochspannungsmasten

    Mark-E schließt Gasliefervertrag mit WINGAS

    Die ersten Erdgaslieferungen der WINGAS erfolgen mit Inbetriebnahme der neuen, umweltfreundlichen GuD-Anlage im nordrhein-westfälischen Herdecke im Jahr 2007 über eine zwei Kilometer lange Anschlussleitung. Jährlich liefert der Kasseler Ferngasversorger dann 4,8 Milliarden Kilowattstunden an Mark-E.

  • Strom sparen

    Biomassekraftwerk Bischofferode: Stadtwerke Leipzig feiern Richtfest

    Heute feiern die Stadtwerke Leipzig das Richtfest ihres neuen Biomassekraftwerks in Bischofferode. Nach seiner Fertigstellung bis Ende des Jahres wird es ausschließlich mit Waldrestholz aus der Umgebung des Kraftwerkes befeuert, das beim Stammeinschlag oder der Durchforstung anfällt.

  • Strompreise

    Kraftwerksneubau: Mark-E kooperiert mit Statkraft und AVU

    Gemeinsam mit der norwegischen Statkraft und der Gevelsberger AVU wird der Hagener Energieversorger Mark-E in Kürze ein 400-Megawatt-Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks im nordrhein-westfälischen Herdecke errichten. Noch im ersten Halbjahr 2005 soll nun über die weitere Projektumsetzung entschieden werden.

Top