Für jeden Einsatzbereich

Biomasse: Heizzentrale in Stadtgärtnerei Stuttgart eingeweiht

Der baden-württembergische Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Willi Stächele, hat in Stuttgart die neue Heizzentrale der Stadtgärtnerei eingeweiht. Sie wird mit Holz befeuert. Er wies in diesem Zusammenhang auch auf das Qualitätsmanagement für Holzfeuerungsanlagen "QM-Holzheizwerke" hin.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Stuttgart (red) - "Holz und andere Biomasse sind universell nutzbar. Das zeichnet sie noch vor allen anderen regenerativen Energien aus. Sowohl zur Wärme- und Stromerzeugung als auch im Verkehrssektor kann Biomasse eingesetzt werden", sagte der baden-württembergische Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Willi Stächele, in dieser Woche in Stuttgart-Möhringen bei der Einweihung der neuen Heizzentrale in der Stadtgärtnerei Stuttgart.

"Für den weiteren Ausbau der Technik wird auch künftig die Unterstützung des Landes notwendig sein. Dabei gilt es nicht nur die finanzielle Unterstützung fortzusetzen, sondern auch die Rahmenbedingungen für die Holzenergie positiv zu gestalten", betonte der Minister. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung sei das Qualitätsmanagement für Holzfeuerungsanlagen "QM-Holzheizwerke".

In einem länderübergreifenden Verbund mit Partnern aus der Schweiz, Österreich und Bayern konnte dieses Instrument in den letzten zwei Jahren auf den Weg gebracht werden. "Dieses System wird den hohen Standard der Holzhackschnitzel-Heizanlagen auch bei einer weiteren Marktdurchdringung sichern, wird die Planungssicherheit erhöhen, die Transparenz für alle Beteiligten verbessern und einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit leisten", ist sich Stächele sicher. Das System "QM-Holzheizwerke" wird ab dem Jahr 2005 auch Vorraussetzung für die Förderung im Rahmen der Richtlinie Energieholz in Baden-Württemberg sein.

"Bereits heute können wir bei der Nutzung der Holzenergie im Bereich der dezentralen Wärmeerzeugung deutliche Erfolge verbuchen", hob Stächele hervor. Insgesamt seien seit dem Jahr 1995 durch Holzenergie-Förderprogramme 175 Anlagen, davon 29 in der Region Stuttgart, mit einer Gesamtleistung von 120 Megawatt unterstützt worden. Dabei wurden Zuwendungen von fast zwölf Millionen Euro bewilligt und eine Gesamtinvestition in Höhe von knapp 115 Millionen Euro ermöglicht.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Jahresbilanz 2004: Deutschland ist Solarstrom-Weltmeister

    100.000 neue Solaranlagen wurden im letzten Jahr in Deutschland installiert, womit erstmals Japan überholt wurde, gab die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft heute bekannt. Um die weiter steigende Solarstromnachfrage auch auf den Wärmesektor zu übertragen, fordert die Branche ein solares Wärmegesetz.

  • Strom sparen

    BUND-Umweltbilanz 2004: Gut für erneuerbaren Energien, Mangelhaft für Atommüll

    Die Umweltschutzorganisation BUND hat in ihrer Jahresbilanz ein gemischtes Fazit gezogen. Während die Stromerzeugung aus Wind, Sonne und Biomasse auch durch die Weltenergiekonferenz in Bonn neuen Auftrieb erhalten hätte, gebe es Leerstellen bei der Ökosteuerreform und der Suche nach einem Atommüllendlager.

  • Stromnetz Ausbau

    Miller: Bioenergie in Bayern weiter im Aufwind

    Wie der bayrische Landwirtschaftsminister Josef Miller (CSU) am Sonntag in München sagte, entfielen 2002 vier Prozent des Primärenergieverbrauchs im Freistaat auf Biomasse, ein Viertel mehr als 1997. Laut Miller bleibt die Förderung nachwachsender Rohstoffe auch künftig ein Kernziel bayerischer Agrarpolitik.

Top