Studie

Biogas bietet interessante Perspektive

In einer gemeinsamen Studie haben die Verbände BGW, DVGW, Deutscher Bauernverband und Fachverband Biogas gemeinsam mit dem Bundes-umweltministerium und dem bayrischen Wirtschafts- und Landwirtschaftsministerium die Potenziale von Biomasse für die Energieversorgung untersuchen lassen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - "Mit der Studie haben wir zwei Ziele verfolgt: Zum einen die Ermittlung ökologisch und ökonomisch sinnvoller Verwertungspfade von Biomasse und zum anderen die Darstellung der Biogas-Potenziale zur Einspeisung in das bestehende Erdgasnetz", erläuterte der Leiter des Wuppertal Instituts, Professor Hennicke, bei der Übergabe der fertiggestellten Untersuchungs-Dokumentation. Fazit der Studie: Durch eine gezielte und effiziente Nutzung der landwirtschaftlichen Flächen unter günstigen Voraussetzungen ist bis zum Jahr 2030 ein Biogasanteil von 100 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr denkbar. Diese Menge entspricht zehn Prozent des heutigen Erdgasabsatzes in Deutschland.

"Damit kann die deutsche Landwirtschaft einen beachtlichen Beitrag zur klimaschonenden Energiebereitstellung aus Energiepflanzen leisten", bestätigte Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, das große Potenzial von Biogas. So eignen sich laut Studie Energiepflanzen wie zum Beispiel Mais oder Roggen für die Produktion von Biogas. Der Vergleich verschiedener Technologien ergab, dass die Produktion einer Kilowattstunde Gas etwa sechs bis acht Cent kostet. Die Kosten lägen damit noch etwa dreimal so hoch wie die Importpreise für Erdgas. Eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Nutzung des Biogases sei daher heute nur über das EEG möglich, kommentierten die Verbände.

Zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz muss das Biogas auf Erdgasqualität aufbereitet werden, führte der BGW zudem aus. Die dazu notwendigen technischen Kriterien sind bereits heute klar. Die Studie kommt abschließend zu dem Ergebnis, dass sich Biomasse am wirtschaftlichsten nutzen lässt, wenn das erzeugte Biogas in das Erdgasnetz eingespeist und zentral zur Strom- und Wärmeproduktion verwendet wird.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Hochspannungsmasten

    UBA: Landwirtschaft und Umweltschutz profitieren von Energie aus Biomasse

    Zum Start der Grünen Woche in Berlin weist das Umweltbundesamt (UBA) darauf hin, dass seit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vor zwei Jahren immer mehr Landwirte in Biogasanlagen investieren und – mit staatlicher Unterstützung – nachwachsende Rohstoffe wie Raps, Mais oder Getreide anbauen.

  • Strompreise

    Volllast: Biogas im Aufschwung

    Das bundesweit größte Biogaskraftwerk in Anklam läuft bald unter Volllast. Der Betriebsleiter des Biogasparks, Dieter Schünemann, wird in den kommenden Tagen auch die letzte der fünf Anlagen auf Biogas umschalten. Seit Oktober 2005 lief das Kraftwerk übergangsweise mit Propangas.

  • Strom sparen

    Gas wird auch 2006 teurer

    Die Verbraucher in Deutschland müssen Anfang 2006 mit weiter steigenden Gaspreisen rechnen. "Um weitere Tarifanhebungen werden wir nicht umhin kommen", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), Martin Weyand, dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).

Top