Ab 2007

Bio-Erdgas-Anlage in Rathenow geplant

Im Gewerbegebiet Rathenow-Heidefeld soll bis 2007 eine Bio-Erdgas-Anlage errichtet werden. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten in dieser Woche Vertreter der EMB Erdgas Mark Brandenburg GmbH und der Alensys Alternative Energiesysteme AG bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Rathenow (ddp-lbg/sm) - Wie die Unternehmen mitteilten, könnte Ende 2007 erstmals in der neuen Anlage produziertes Bio-Erdgas in das öffentliche Leitungsnetz eingespeist werden. Unterstützt wird das Projekt von der GASAG Berliner Gaswerke AG und der VNG Verbundnetz Gas AG. Beide sind Gesellschafter der EMB.

Die Anlage soll auf der Basis nachwachsender Rohstoffe betrieben werden. Dabei werden Energiepflanzen wie Mais oder Roggen verwendet. Diese sollen von Brandenburger Landwirten speziell für die Produktion des Bio-Erdgases angebaut werden. Das bei der Vergärung der Pflanzen entstehende Gas wird durch Kohlendioxid-Abspaltung auf Erdgasqualität gebracht. Die Anlage soll in der Lage sein, den Bedarf von 250 Einfamilienhäusern oder eines Blockheizkraftwerkes mit einer elektrischen Leistung von 2000 Kilowatt zu decken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Biogasanlage in Oschatz soll 13,5 Millionen Euro kosten

    Im sächsischen Oschatz haben am Montag die Arbeiten zum Bau einer Biogasanlage begonnen. Eine VNG-Tochter will 13,5 Millionen Euro in das Projekt stecken, das 55 Millionen Kilowattstunden Gas pro Jahr ins Netz einspeisen will. Das soll für 2400 Haushalte reichen.

  • Energieversorung

    Bioenergiepark Güstrow speist Biomethan ins Netz ein

    Der Anfang März in Betrieb genommene Nawaro Bioenergiepark Güstrow speist seit Mittwoch das erste Biomethan in das Gasfernleitungsnetz ein. Als Biomethan wird Biogas bezeichnet, das so aufbereitet wurde, dass es den technischen Normen für Erdgas entspricht.

  • Hochspannungsmasten

    UBA: Landwirtschaft und Umweltschutz profitieren von Energie aus Biomasse

    Zum Start der Grünen Woche in Berlin weist das Umweltbundesamt (UBA) darauf hin, dass seit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vor zwei Jahren immer mehr Landwirte in Biogasanlagen investieren und – mit staatlicher Unterstützung – nachwachsende Rohstoffe wie Raps, Mais oder Getreide anbauen.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Strompreise

    Der Tagesspiegel: Gasag erwägt weitere Preiserhöhung

    Gas wird in Berlin möglicherweise in der zweiten Jahreshälfte teurer. Das kündigte Gasag-Vorstand Andreas Prohl im "Tagesspiegel" an. Zudem erwartet er keine Belebung des Wettbewerbs nach der Öffnung des Marktes, weil bei Kleinverbrauchern die Margen zu niedrig seien.

Top