Teuer

Bild: Roaming-Gebühren bleiben in der EU bestehen

Roaming-Gebühren wird es auch nach Juli 2016 weiterhin geben, berichtet die "Bild"-Zeitung. Demzufolge müssen die Aufschläge für die Handy-Nutzung im Ausland nach Überschreitung neuer Obergrenzen auch nach dem geplanten Aus weiter gezahlt werden.

Handy Ausland© Antonioguillem / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Die Roaming-Gebühren, die EU-Kommission und EU-Parlament ursprünglich per Gesetz bis Juli 2016 ersatzlos abschaffen wollten, sollen einem Zeitungsbericht zufolge noch jahrelang weiter bestehen. Das berichtete die "Bild"-Zeitung am Freitag unter Berufung auf ein Geheimpapier aus dem Europäischen Rat vom 27. April 2015. Demnach verständigte sich der zuständige EU-Ministerrat darauf, ab 1. Januar 2016 lediglich bis zu knapp definierten Obergrenzen sogenannte "Roam like at home"-Tarife für EU-Bürger einzuführen, die ihr Handy oder Smartphone im EU-Ausland nutzen.

Roaming-Gebühren nach Überschreitung von Grenzwerten

Konkret sei geplant, bei Anrufen aus dem Ausland nur 50 Minuten pro Jahr zu den jeweiligen Inlandskonditionen zu gestatten, berichtete die "Bild". Nach Überschreiten dieses Grenzwertes sollten weiterhin Roaming-Gebühren fällig werden, die aktuell 0,19 Euro pro Minute für Anrufe sowie 0,05 Euro pro Minute für angenommene Anrufe betragen. Ebenso sei vorgesehen, dass EU-Bürger im Ausland nur 50 SMS pro Jahr zu den jeweiligen Inlandsbedingungen abschicken könnten. Ab der 51. SMS würden wiederum Roaming-Gebühren fällig (aktuell 0,06 Euro pro SMS).

Kosten für mobiles Surfen

Bei der Nutzung des mobilen Internets sehen die EU-Minister dem Bericht zufolge eine Obergrenze von 100 Megabyte pro Jahr vor. Wer diesen Wert bei Auslandsreisen überschreite, müsse ebenfalls weiter Aufschläge zahlen (aktuell 0,20 Euro pro MB verbrauchtes Datenvolumen). Die EU-Parlamentarierin und frühere EU-Kommissarin Viviane Reding bezeichnete die Pläne laut "Bild" als "Schande". "Eigentlich müsste es einen Volksaufstand geben!", sagte Reding. "In geheimen Brüsseler Ministerialrunden wird beschlossen, den Leuten weiter das Geld aus der Tasche zu ziehen."

Update: EU-Diplomat bestätigt das Vorhaben

Ein EU-Diplomat bestätigte, dass die Zahlen dem derzeitigen Kompromiss unter den Staaten entsprechen. Er sagte, man gehe aber davon aus, dass die Roaming-Aufschläge nach Erreichen dieser Grenzwerte niedriger ausfallen als bisher. Ein anderer Diplomat ergänzte, im Gespräch sei beispielsweise für Telefonate der Heimattarif mit einem Aufschlag von 5 Cent pro Minute plus Mehrwertsteuer.

Quelle: AFP

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Handytarife

    Mit congstar, Winsim & Co. im Dezember sparen

    Bei congstar, Winsim, yourfone und weiteren Mobilfunkern kann man im Dezember wieder gute Schnäppchen machen. Wir haben Angebote zusammengestellt, mit denen sowohl Vielsurfer als auch Normalnutzer sparen können.

  • Smartphone im Ausland

    Grundlos zahlen: Roaming-Kosten trotz getrennter Datenverbindung

    Beim sogenannten "Geister-Roaming" zahlen Urlauber für das Surfen im Netz, obwohl sie gar nicht online und die Mobilfunkverbindung getrennt waren. Was kaum möglich klingt, haben Telefonica- und Swisscom-Kunden erlebt.

  • Handytelefonie

    Unsere Tipps für günstige Handytarife im Mai

    Günstige Handytarife findet man, indem man das Netz immer wieder aufs Neue durchforstet. Oder man spart sich die Arbeit und liest unsere monatlichen Tariftipps. Auch im Mai gibt es wieder einige interessante Angebote für Handykunden.

  • Handy Ausland

    Vorerst kein Ende der Roaming-Gebühren

    Die Roaming-Gebühren im EU-Ausland werden wohl doch nicht so bald abgeschafft. Die EU-Staaten wollen die Extra-Gebühren für die Handynutzung im Ausland vorerst mit Einschränkungen weiter erlauben.

  • o2

    o2 führt ebenfalls Datenautomatik ein

    Nach Base und Vodafone führt jetzt auch o2 die Datenautomatik ein. Mit der Neuauflage der o2-Blue-Tarife können alle Kunden das LTE-Netz nutzen, müssen aber bei Überschreitung des Datenvolumens draufzahlen. Die Datenautomatik lässt sich aber auch deaktivieren.

Top