Erhöhte Stromlieferung

Bilanz 2003: ESAG mit positivem Jahresabschluss

Mit einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2003 hat die Energieversorgung Sachsen Ost AG (ESAG) ihre Wettbewerbsposition in Ostdeutschland weiter stärken können. Die Hauptversammlung beschloss heute in Dresden eine Dividende von 51 Millionen Euro und stimmte Gleichzeit der Gründung der EnSO zu.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dresden (red) - Die ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG hat im Jahr 2003 erfolgreich gewirtschaftet und konnte so eigenen Angaben zufolge ihre Wettbewerbsposition in Ostdeutschland weiter stärken. Das Betriebliche Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im Berichtsjahr 55 Millionen Euro und lag somit um fünf Prozent über dem des Vorjahres.

Bei Umsatzerlösen von 555 Millionen Euro (2002: 560 Millionen Euro) schließt die ESAG das Geschäftsjahr 2003 mit einem Jahresüberschuss von 38 Millionen Euro ab (2002: 36 Millionen Euro). Als Bilanzgewinn 2003 wird mit 51,2 Millionen Euro der Jahresüberschuss zuzüglich des Gewinnvortrages aus dem Jahr 2002 (13,6 Millionen Euro) ausgewiesen. Die Stromlieferung an Privat- und Geschäftskunden im Netzgebiet konnte um 63 Gigawattstunden auf 3568 Gigawattstunden gesteigert werden.

Daher hat die Hauptversammlung heute beschlossen, eine Dividende von 51 Millionen Euro auszuschütten und die verbleibende Summe auf neue Rechnung vorzutragen.

Die Investitionen des Energieunternehmens beliefen sich im vergangenen Jahr auf 31 Millionen Euro. Den Schwerpunkt dabei bildeten wiederum die Modernisierung und der Ausbau des Stromverteilungsnetzes. Größtes Bauvorhaben ist das 110-kV-Umspannwerk Dresden/Süd. Bei laufendem Betrieb wird dieser wichtige Stromnetzknoten, der den gesamten Raum südlich von Dresden und damit rund ein Fünftel des Regierungsbezirkes mit Strom versorgt, für insgesamt neun Millionen Euro in fünf Jahren komplett erneuert.

Auf dem Weg zur Gründung der neuen Energie-Holding EnSO Energie Sachsen Ost GmbH haben die Aktionäre auf der ESAG-Hauptversammlung mehrheitlich der Übertragung von ESAG-Anteilen zugestimmt. Durch die Bündelung kommunaler und privater Anteile an der ESAG und an der GASO in der EnSO sieht auch die ESAG neue Chancen, Wettbewerbsvorteile zum Nutzen von Kunden und Aktionären zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Energiebörse EEX schüttet erstmals Dividende aus

    Die Europäische Energiebörse EEX schüttet für das Geschäftsjahr 2009 erstmals eine Dividende aus. Die Anteilseigner bekommen insgesamt sechs Millionen Euro, wie EEX-Chef Hans-Bernd Menzel am Mittwoch in Leipzig sagte. Ein neuer Schwerpunkt soll künftig auf dem Engpass-Management liegen.

  • Hochspannungsmasten

    RWE-Vorstand wird Aufsichtsratschef der enviaM

    Der neue Vorstand der RWE, Rolf Martin Schmitz, ist auch neuer Aufsichtsratschef des ostdeutschen Regionalversorgers enviaM. Der 51-Jährige sei auf der enviaM-Aufsichtsratssitzung am Donnerstag in Chemnitz gewählt worden, teilte das Unternehmen mit.

  • Hochspannungsleitung

    enviaM zieht positive Bilanz des Geschäftsjahres 2003

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM bilanzierte jetzt ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2003. Daher werden Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,40 Euro (2002: 0,35 Euro) auszuschütten.

  • Strom sparen

    EnBW: Altlasten drücken Konzernergebnis / Trennung von Thermoselect

    Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW hat heute in Karlsruhe seine Bilanz für 2003 vorgestellt. Durch die "Altlasten" bleibt das Ergebnis weiterhin im dunkelroten Bereich. Zur Bereinigung des Portfolios hat der Konzern den Ausstieg aus dem Thermoselect-Projekt in Karlsruhe und den Verkauf von APCOA bekanntgegeben. Und: Yello bleibt eigenständig, aber weiter unter Druck.

  • Strom sparen

    Mark-E: Marktstart 2002 wirtschaftlich erfolgreich

    Der Hagener Energieversorger Mark-E hat seinen Überschuss auf 9,2 Millionen Euro gesteigert. Deshalb schlagen Vorstand und Aufsichtsrat 13 Prozent Dividende vor. Der Stromverkauf stieg insgesamt um etwa vier Prozent auf 5,1 Milliarden Kilowattstunden. In diesem Geschäftsjahr soll die Marktposition weiter ausgebaut und das Kostenmanagement konsequent fortgeführt werden.

Top