Steigerung des betrieblichen Ergebnisses

Bilanz 2002: Weniger Gewinn für RWE

Energiegigant RWE hat im vergangenen Jahr zwar sein Betriebsergebnis um mindestens zwölf Prozent gesteigert, durch zahlreiche Firmenübernahmen, Abschreibungen und Finanzierungskosten ging der Gewinn jedoch um nahezu 22 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro zurück. Das geht aus den heute veröffentlichten Geschäftszahlen hervor.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Energiekonzern RWE hat heute die Geschäftszahlen für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt. Zwar liegt der Jahresüberschuss mit 1,05 Milliarden Euro nahezu 22 Prozent unter dem Vorjahreswert, das betriebliche Ergebnis jedoch konnte um mindestens zwölf Prozent gesteigert werden und liegt damit deutlich über vier Milliarden Euro.

Der hohe Zuwachs stamme aus dem Kerngeschäft, dessen betriebliches Ergebnis um mindestens 30 Prozent zulegte, teilte RWE weiter mit. Ausschlaggebend seien zum einen die Einbeziehung des britischen Energieversorgers Innogy und der tschechischen Gasaktivitäten, zum anderen der anhaltende Aufwärtstrend im deutschen Stromgeschäft gewesen.

Das Geschäftsfeld Strom trug über die Hälfte zum betrieblichen Konzernergebnis bei. Die Zuwachsrate belief sich auf mehr als 45 Prozent. Auch ohne Berücksichtigung von Innogy hätte das Ergebnisplus mindestens 25 Prozent betragen. Basis dafür seien gestiegene Wholesale-Preise, die erfolgreiche Fortsetzung des Kostensenkungsprogramms sowie eine margenorientierte Vertriebspolitik gewesen. Ohne den konjunkturbedingten Ertragsrückgang beim US-Steinkohle- und Gasproduzenten CONSOL hätte das Stromergebnis noch deutlich stärker zugelegt.

Beim Nettoergebnis seien erhebliche Belastungen zu verkraften gewesen, begründete RWE. Hier schlagen sich sowohl die planmäßigen Goodwill-Abschreibungen und die Finanzierungskosten der Akquisitionen nieder, als auch die schwache Performance des Nicht-Kerngeschäfts. Hinzu kämen umfangreiche Sonderbelastungen, etwa Restrukturierungs-Rückstellungen angesichts der operativen Verschlechterungen im Geschäftsfeld Umweltdienstleistungen und bei Heidelberger Druckmaschinen, die marktbedingte Abwertung der RWE-Beteiligung an HOCHTIEF sowie ein reduziertes Wertpapierergebnis.

Das Umsatzplus im Kerngeschäft von 27 Prozent sei vor allem auf die Einbeziehung von Innogy und der tschechischen Gasaktivitäten zurückzuführen. Der Konzernumsatz lag um fast sechs Prozent unter dem Vorjahreswert. Der erhebliche Umsatzrückgang im Nichtkerngeschäft konnte somit nicht vollständig kompensiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    HEAG legt positive Bilanz vor

    Der HEAG-Konzern hat im Berichtsjahr mit über 2800 Mitarbeitern eine Wertschöpfung von etwa 500 Millionen Euro für die Region erwirtschaftet. Das teilte der Energieversorger heute auf der Hauptversammlung in Darmstadt mit. Der Jahresüberschuss für das Jahr 2004 beträgt 7,5 Millionen Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Bilanz 2004: Mark-E entwickelt sich weiter positiv

    Der märkische Energieversorger Mark-E konnte seine Umsatzerlöse im vergangenen Geschäftsjahr auf 510 Millionen Euro steigern. Auch der Jahresüberschuss stieg leicht auf 9,7 Millionen Euro. Verantwortlich für die Umsatzsteigerung sei insbesondere der intensivierte Stromhandel gewesen heißt es im aktuellen Geschäftsbericht.

  • Energieversorung

    HEAG-Bilanz 2001: Wandel aktiv gestalten

    Der Darmstädter Energieversorger HEAG hat jetzt ein sehr ereignisreiches vergangenes Jahr bilanziert. Das gemeinsame Tochterunternehmen mit den Stadtwerken Mainz, entega, hat seine Position ausgebaut, die neugegründete citiworks AG ist erfolgreich gestartet. Das Zusammengehen mit der Südhessischen Gas und Wasser AG sei ein weiterer Meilenstein.

  • Strompreise

    SWM Magdeburg: Erfolgreich im Wettbewerb behauptet

    Die Stadtwerke Magdeburg haben eine überwiegend positive Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres gezogen. Mit Umsatzerlösen von etwa 230 Millionen Euro lag das Unternehmen fast 30 Prozent über dem Vorjahresniveau. Stromabgabe: 897 Millionen Kilowattstunden.

  • Stromnetz Ausbau

    envia bleibt Marktführer in Ostdeutschland

    Trotz verstärktem Wettbewerbsdruck hat sich die envia Energie Sachsen Brandenburg AG als Marktführer in Ostdeutschland behauptet. Mit einem Jahresüberschuss von 55,4 Millionen Euro schlagen Aufsichtsrat und Vorstand eine Dividende von 28 Cent pro Aktie vor. Auch das Fusionsvorhaben mit der MEAG mache Fortschritte.

Top