Unanfechtbar

Biblis-Interimslager-Genehmigung bestandskräftig

Das von der RWE geplante Zwischenlager für abgebrannte Brennelement am Standort des Atomkraftwerks Biblis kann errichtet werden. Da gegen die im Februar ausgelegte Genehmigung des Bundesamtes für Strahlenschutz keine Klage erhoben wurde, ist diese jetzt bestandskräftig und unanfechtbar.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erteilte Genehmigung für die Einrichtung eines Interimslagers für abgebrannte Brennelemente am Standort des Atomkraftwerks Biblis ist jetzt bestandskräftig und damit gerichtlich unanfechtbar.

Der Genehmigungsbescheid wurde vom 14. bis 27. Februar 2002 in Biblis und Salzgitter ausgelegt und außerdem auf der Internet-Seite des BfS veröffentlicht. Da gegen diese atomrechtliche Genehmigung keine Klage beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof erhoben wurde, verfügt das Interimslager Biblis über die erste bestandskräftige Genehmigung für das einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogene Zwischenlager für radioaktive Abfälle. Die Genehmigung gestattet, in maximal 28 Transport- und Lagerbehältern der Bauart CASTOR V/19 bestrahlte Brennelemente aus den Kraftwerksblöcken Biblis A und B aufzubewahren. Das BfS hat die Genehmigung auf fünf Jahre bis zum 31.12.2006 befristet, da wegen des laufenden Verfahrens zum Standort-Zwischenlager keine Notwendigkeit für eine längere Aufbewahrung besteht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Strompreise

    BfS: Grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung für Zwischenlager

    Ab 9. April können Bürger und Institutionen aus Österreich Einwendungen gegen die geplanten Zwischenlager an den Atomkraftwerken Biblis, Philippsburg, Neckarwestheim, Grafenrheinfeld, Gundremmingen und Isar/Ohu vortragen. Eingereicht wurden bereits 60 000 Anträge. Bereits bearbeitet wurden 180 000 Einwendungen aus Deutschland.

  • Strompreise

    BfS genehmigt Castortransporte

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat neben Castortransporten von Mühlheim-Kärlich und Philippsburg nach La Hague und von Unterweser nach Sellafield auch den Rücktransport von zwölf Behältern ins Endlager Gorleben genehmigt. Dieser Transporttermin muss mindestens sechs Monate vorher angemeldet werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Robin Wood-Aktivisten stoppten Zug mit Atommüll

    Sechs Mitgliedern der Umweltorganisation ist es heute Nacht gelungen, den Zug aus dem AKW Krümmel für über drei Stunden zu blockieren. Vier Demonstranten ketteten sich mit Hilfe eines Stahlrohrs an den Schienen fest - sechs Personen wurden festgenommen.

Top