Teure Revision

Biblis B wieder am Netz

Nach fast vier Monaten Stillstand produziert das Atomkraftwerk Biblis B wieder Strom. Nach Angaben der Betreiberfirma RWE Power wurde der Anfang September für eine Generalüberholung abgeschaltete Reaktor gestern Nacht wieder auf volle Leistung gebracht

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Biblis (ddp-rps/sm) - Ursprünglich waren für die Revision nur drei Monate eingeplant. Die Beseitigung von Mängeln, die bei Routinekontrollen entdeckt worden waren, verzögerte jedoch die Wiederaufnahme des Betriebs.

Während des mehrwöchigen Stillstands wurden nach Angaben von RWE Power 68 verbrauchte Brennelemente ausgetauscht und sicherheitstechnische Nachrüstungen vorgenommen. Insgesamt seien knapp 10 000 verschiedene Arbeiten angefallen, sagte eine Sprecherin. Die Kosten für die Revision beliefen sich auf etwa 100 Millionen Euro. Das ist offenbar deutlich mehr als von RWE ursprünglich veranschlagt: Anfang September hatte das Unternehmen noch angegeben, für die Revision seien Kosten in Höhe von etwa 80 Millionen Euro eingeplant. 6500 verschiedene Arbeiten würden vorgenommen.

Bei der Untersuchung des gut 30 Jahren alten Reaktors wurden in den vergangenen Wochen, wie schon bei früheren Inspektionen, wieder zahlreiche Schäden entdeckt: So fand sich zuletzt eine "geringe Leckage" an der Dichtung einer Inspektionsöffnung des Druckhalters. Der Druckhalter ist mit dem Reaktorkühlsystem verbunden und dient zu dessen Druckregelung.

Festgestellt wurden außerdem eine Undichtigkeit am Motorkühler eines Notstromdiesels, eine Leckage an einer Messleitung im Not- und Nachkühlsystem und Beschädigungen an Heizstäben im Druckhalter des Reaktorkübels.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • RWE

    RWE klagt erfolgreich gegen Moratorium für Biblis

    Der Energiekonzern RWE hat den Rechtsstreit um das Atom-Moratorium des Jahres 2011 gegen die hessische Landesregierung gewonnen. Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärt die hessische Entscheidung zu der dreimonatigen Stilllegung für rechtswidrig. Damit hat RWE die Möglichkeit, einen Schadenersatzprozess in Angriff zu nehmen.

  • Stromtarife

    Dichtungsleck am Reaktorkühlsystem von Biblis B entdeckt

    In dem seit Anfang September stillstehenden Atomkraftwerk Biblis B ist ein Schaden an einer zum Reaktorkühlsystem gehörenden Apparatur entdeckt worden. Die "geringe Leckage" habe sich an der Dichtung einer Inspektionsöffnung des Druckhalters befunden, teilte das hessische Umweltministerium heute mit.

  • Stromtarife

    Schäden an Heizstäben im Kernkraftwerk Biblis entdeckt

    Im Block B des Kernkraftwerks Biblis sind bei der derzeit laufenden Revision an zwei einzelnen Heizstäben Beschädigungen am Hüllrohr festgestellt worden. Die Beschädigung habe keine Auswirkungen auf die Dichtheit oder Funktion des Druckhalters, wie eine Druckprobe gezeigt habe, so die Betreiberfirma RWE.

  • Strompreise

    Schadhafte Rohre im Kühlkreislauf des AKW Biblis entdeckt

    Im Kühlkreislauf des südhessischen Atomkraftwerkes Biblis ist bei der derzeit stattfindenden Revision im Block B ein Schaden an Rohren entdeckt worden, wie Betreiberfirma RWE Power und das hessische Umweltministerium als Atomaufsicht mitteilten. Eine Gefahr für Menschen und Umwelt habe nicht bestanden.

Top