Nach Generalüberholung

Biblis A wieder am Netz (aktualis.)

Nach drei Monaten Stillstand liefert das südhessische Atomkraftwerk Biblis A seit heute Morgen wieder Strom. Der Reaktor des größten deutschen Energiekonzerns RWE wurde seit März generalüberholt und sicherheitstechnisch nachgerüstet. Außerdem wurden die Brennelemente ausgetauscht.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Biblis (ddp/sm) - Nach Abschluss einer dreimonatigen Generalüberholung liefert das südhessische Atomkraftwerk Biblis A seit Dienstag wieder Strom. Laut dem Umweltministerium in Wiesbaden wurde der am 18. März abgeschaltete Reaktor am Morgen hochgefahren.

Während der vergangenen Wochen war Biblis A sicherheitstechnisch nachgerüstet worden. Ausgetauscht wurden unter anderem Rohrleitungen- und Verankerungen. Außerdem seien die Erdbebensicherheit der Notstromdieselanlage erhöht und 68 verbrauchte Brennelemente ersetzt worden, hieß es. Die neuen Brennelemente besäßen eine höhere Anreicherung mit spaltbarem Uran. Dadurch reduziere sich die künftige Menge an zu entsorgenden radioaktiven Abfällen, erklärte das Ministerium.

Der Betreiberfirma RWE Power zufolge sind bei der Generalüberholung rund 10 000 verschiedene Arbeiten angefallen. Die Gesamtkosten dafür beliefen sich auf 95 Millionen Euro, teilte die Kraftwerksleitung mit.

Anfang Mai war bekannt geworden, dass im Zuge der Revision Mitarbeiter des Kraftwerks Vorschriften des Betriebshandbuches verletzt hatten, als sie Kühlwasser aus dem Reaktor abließen. Wegen des Vorfalls wurde der zuständige Schichtleiter von seinen Aufgaben entbunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Hochspannungsmasten

    Derzeit unterwegs: Letzter Castor-Transport aus Reaktor Rossendorf

    In Sachsen startete heute der letzte von drei Atommülltransporten vom einstigen DDR-Forschungsreaktor Rossendorf bei Dresden ins westfälische Zwischenlager Ahaus. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen machte sich der Konvoi mit sechs Castor-Behältern und 80 Begleitfahrzeugen auf die 600 Kilometer lange Strecke.

  • Strompreise

    Hessischer Landtag diskutiert über Biblis

    In einer von der Grünen-Fraktion beantragten Aussprache haben sich die Mitglieder des hessischen Landtags über die Zukunft des RWE-Meilers Biblis unterhalten. Während sich SPD, Die Grünen und BUND für ein "atomfreies Hessen" aussprachen, wollen CDU und FDP auf einen Energiemix inklusive Kernkraft setzen.

  • Strom sparen

    Trittin: Sellafield-Störfall bestätigt geplanten Atomausstieg

    Umweltminister Trittin sieht den rot-grünen Kurs des Atomausstiegs durch den jüngsten Störfall in der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield bestätigt. Nur durch einen Verzicht auf die Atomenergie könnten die mit der Kernkraft verbundenen Gefahren beseitigt werden, sagte Trittin in einer "Aktuellen Stunde".

Top