Grünes Licht aus BMU

Biblis A kann wieder angeschaltet werden

Das Umweltministerium hat die Wiederinbetriebnahme des RWE-Kraftwerks Biblis A nach neun Monaten sicherheitsbedingten Anlagenstillstands genehmigt. Nach Abschluss notwendiger Sicherheitsnachrüstungen sei der Weg frei, teilte das Ministerium kürzlich mit. Allerdings wirft die Trittin-Behörde RWE weiterhin vor, zu spät auf erkannte Sicherheitsdefizite reagiert zu haben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Aus diesem Grund hat die Bundesaufsicht eine neue, verbindliche Regelung erlassen. Demnach muss der Betreiber künftig bei Zweifeln an der von der Genehmigung geforderten Störfallsicherheit von sich aus den Anlagenbetrieb einstellen und der Atomaufsicht ein Programm zur Beseitigung der Defizite vorlegen.

Das Kernkraftwerk Biblis A wurde im April 2003 nach einer Abschaltung nicht wieder in Betrieb genommen, weil erkannt wurde, dass die Siebflächen im Notkühlsystem zu klein waren. Dadurch hätte im Falle eines Störfalls das Risiko einer Verstopfung dieses Siebes mit freigesetztem Isoliermaterial bestanden. Darüber hinaus war das Sieb auch kleiner als die Genehmigung es vorschrieb.

Ebenso ergaben die durch die Bundesaufsicht veranlassten Prüfungen, dass ein Teil der Betoneinbauten im Sicherheitsbehälter ("Sumpfdecke") nicht die von der Genehmigung vorgeschriebene Stärke aufwies. Zur Erfüllung der sicherheitstechnischen Anforderungen der Atomaufsicht wurde das Sieb vergrößert, die Sumpfdecke verstärkt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • RWE

    RWE klagt erfolgreich gegen Moratorium für Biblis

    Der Energiekonzern RWE hat den Rechtsstreit um das Atom-Moratorium des Jahres 2011 gegen die hessische Landesregierung gewonnen. Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärt die hessische Entscheidung zu der dreimonatigen Stilllegung für rechtswidrig. Damit hat RWE die Möglichkeit, einen Schadenersatzprozess in Angriff zu nehmen.

  • Strompreise

    Bundesumweltministerium: Prüfung der hessischen Atomaufsicht unzureichend

    Die beabsichtigte Erteilung der Genehmigung kommt lau BMU erst dann in Frage, wenn die Störfallbeherrschung nach den Vorgaben der Errichtungsgenehmigung nachgewiesen ist. Daher kommt ein Wiederanfahren erst in Betracht, wenn der Sicherheitsstandard der Anlage dem bei der Errichtung genehmigten Stand entspricht.

  • Strompreise

    Atomkraftwerk Biblis A bleibt abgeschaltet

    Die hessische Atomaufsicht kann die für heute angekündigte Genehmigung zum Wiederanfahren des RWE-Reaktors Biblis A nicht erteilen. Probleme im Notkühlsystem hatten zum Abschalten des Reaktors im April geführt. Grund für die Verweigerung: Die hessische Behörde hat die Genehmigungsvoraussetzungen laut Umweltministerium nur unzureichend geprüft.

  • Strom sparen

    Biblis A: Atomkraftwerk entspricht in Teilen nicht dem genehmigten Zustand

    Der hessische Atommeiler Biblis A bleibt bis auf weiteres abgeschaltet. Grund: Die vorhandenen Sumpfsiebe im Notkühlsystem entsprechen nicht der 1975 erteilten endgültigen Betriebsgenehmigung. Nun muss Betreiber RWE eine neue Betriebsgenehmigung beantragen. Das Notkühlsystem muss im Falle einer großen Leckage die Kühlung des Reaktorkerns gewährleisten.

Top