Biblis A bleibt abgeschaltet

Biblis A: Atomkraftwerk entspricht in Teilen nicht dem genehmigten Zustand

Der hessische Atommeiler Biblis A bleibt bis auf weiteres abgeschaltet. Grund: Die vorhandenen Sumpfsiebe im Notkühlsystem entsprechen nicht der 1975 erteilten endgültigen Betriebsgenehmigung. Nun muss Betreiber RWE eine neue Betriebsgenehmigung beantragen. Das Notkühlsystem muss im Falle einer großen Leckage die Kühlung des Reaktorkerns gewährleisten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach einer "vorläufigen Sofortmeldung" der hessischen Atomaufsicht an die Bundesaufsicht über Mängel beim Atomkraftwerk Biblis A vom 18. April 2003 hatte das Bundesumweltministerium noch am selben Tag eine umfassende Untersuchung des Vorgangs verlangt und angekündigt, dem Wiederanfahren des Reaktors erst dann zuzustimmen, wenn die Ursachen und Verantwortlichkeiten geklärt sind und die Sicherheit des Anlagenbetriebs gewährleistet ist. Zudem wurden die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) und die Reaktorsicherheitskommission (RSK) eingeschaltet.

Zu der Mitteilung der hessischen Atomaussicht, dass die vorhandenen Sumpfsiebe im Notkühlsystem des Atomreaktors Biblis A nicht der 1975 erteilten endgültigen Betriebsgenehmigung entsprechen, erklärt Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Die Entscheidung der hessischen Atomaufsicht, vom Betreiber die Beantragung eines Genehmigungsverfahrens nach Paragraph 7 Atomgesetz zu verlangen und diesen Antrag nach dem heutigen Stand von Wissenschaft und Technik zu prüfen, ist die einzig mögliche Schlussfolgerung aus der Tatsache, dass ein in Teilen ungenehmigter Zustand des Reaktors festgestellt wurde."

Das Notkühlsystem muss im Falle einer großen Leckage die Kühlung des Reaktorkerns gewährleisten. Bei einer unzureichende Auslegung des Notkühlsystems besteht die Gefahr, dass der Reaktor nicht genug gekühlt wird und es zu massiven Freisetzungen von Radioaktivität kommen kann. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die zur Verfügung stehenden Ansaugöffnungen für Notkühlpumpen nicht die erforderliche Fläche besitzen. Nach Angaben des hessischen Umweltministeriums muss diese Fläche der Genehmigung entsprechend 7,3 Quadratmeter groß sein.

Das Bundesumweltministerium will einem Wiederanfahren des Reaktors erst dann wieder zustimmen, wenn das Notkühlsystem der Betriebsgenehmigung entspricht. Die Ursachen und Verantwortlichkeiten müssen geklärt und die Sicherheit des Anlagenbetriebs gewährleistet sein, fordert Trittin. Ausserdem müsse die Qualitätssicherung beim TÜV überprüft werden, dem noch im Mai 1999 bei einer Inspektion der Ansaugöffnungen die unzureichende Fläche nicht aufgefallen war.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • RWE

    RWE klagt erfolgreich gegen Moratorium für Biblis

    Der Energiekonzern RWE hat den Rechtsstreit um das Atom-Moratorium des Jahres 2011 gegen die hessische Landesregierung gewonnen. Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärt die hessische Entscheidung zu der dreimonatigen Stilllegung für rechtswidrig. Damit hat RWE die Möglichkeit, einen Schadenersatzprozess in Angriff zu nehmen.

  • Strompreise

    BUND: Risiken der Atomkraft gehen alle an

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz verlangt, dass die Ergebnisse des Gutachtens zu den Terrorgefahren für Atomkraftwerke veröffentlicht werden. Wenn die GRS neue Erkenntnisse über die Risiken von Atomkraftwerken gewonnen habe, müsse Bundesumweltminister Jürgen Trittin die Bevölkerung umfassend darüber informieren.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg: Sicherheit der Kernkraftwerke bleibt oberstes Ziel

    Baden-Württemberg will die Sicherheit seiner Atomkraftwerke weiter verstärken. Neben der Optimierung der staatlichen Aufsicht, die von der Unternehmensberatung Kienbaum entwickelt wurde, hat das Land nun einen zweiten unabhängigen Gutachter beauftragt, der die Anlagen aus einem neuen Blickwinkel heraus betrachten könnte.

  • Hochspannungsleitung

    Biblis A: Störungen beim Wiederanfahren

    Wie Biblis-Betreiber RWE gestern mitteilte, haben sich beim planmäßigen Anfahren nach Revision von Block A des hessischen Kernkraftwerks Biblis drei meldepflichte Vorkommnisse ereignet. Zwei Schnellabschaltungen und Defekte an elektrischen Bauteilen wurden nach den deutschen Meldekriterien in die Kategorie N eingestuft.

Top