Nettosubstanterhaltung

BGW: Regulierung muss Investitionsfähigkeit in Gasnetze sicherstellen

Die Gasbranche hat sich heute auf der Gasfachlichen Aussprache-Tagung (gat 2004) in Frankfurt am Main getroffen. Dort forderte Dr. Wolf Pluge, geschäftsführendes Präsidialmitglied des Bundesverbands der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), das Prinzip der Nettosubstanzerhaltung im neuen EnWG stärker zu verankern.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt am Main (red) - Im Hinblick auf die gegenwärtige Diskussion um die Novellierung des Energiewirtschaftsrechts fordert der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), dass das Prinzip der Nettosubstanzerhaltung als Grundlage für kostenbasierte Durchleitungsentgelte wesentlicher Bestandteil des neuen Energiewirtschaftsgesetzes wird.

"Jede Einschränkung des Prinzips würde die künftige Investitionsfähigkeit der Branche in die Gasnetze gefährden. Dies muss auch bei einer zukünftigen Anreizregulierung berücksichtigt werden", betonte Dr. Wolf Pluge, geschäftsführendes Präsidialmitglied des BGW auf der Gasfachlichen Aussprachetagung (gat 2004) heute in Frankfurt am Main. Zudem müssten beim Unbundling Synergien für die Unternehmen erhalten bleiben und insbesondere beim organisatorischen Unbundling größere Gestaltungsspielräume geschaffen werden.

Grundsätzlich positiv beurteilt der BGW, dass in der vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegten Netzzugangsverordnung Erdgas ein europaweit anerkanntes Entry-Exit-Modell eingeführt wird, das die Besonderheiten der deutschen Gaswirtschaft berücksichtige und eine eigenständige Regelung im Hinblick auf die Endverteilung enthalte. Im Rahmen der technischen Möglichkeiten könnten in dem Entry-Exit-Modell Ein- und Ausspeisekapazitäten frei zugeordnet werden. Zusätzliche Flexibilität könnte durch die Zuordnung von Ein- und Ausspeisekapazitäten, die Bildung von Netzregionen sowie den Zukauf von garantierten Handelsströmen geschaffen werden. "Wir müssen allerdings darauf achten, dass dabei nicht doch eine Regulierung von Handelsaktivitäten durch die Hintertür stattfindet. Fehlentwicklungen im Erdgasmarkt wären damit vorprogrammiert", warnte Pluge.

"Erdgas ist auch 2004 die Wunschenergie Nummer eins, sowohl bei privaten Haushalten als auch für die Industrie. Das ist ein eindeutiger Beleg für die Wettbewerbsfähigkeit des Produktes Erdgas", unterstrich Pluge. Mit knapp 74 Prozent sei der Gasanteil bei den zum Bau genehmigten Wohnungen weiterhin auf Rekordniveau. Der Erdgasverbrauch in Deutschland lag in den ersten drei Quartalen 2004 um 1,3 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Das neue EnWG: Sinkende Preise und Investitionssicherheit?

    Das Gröbste scheint geschafft: Offensichtlich konnten sich Union und Regierung im Vermittlungsausschuss auf ein neues Energiewirtschaftsrecht einigen. Bis auf die Gasbranche, die neue Unsicherheiten auf sich zukommen sieht, sind die Beteiligten mit dem vorliegenden Regelwerk zufrieden und äußern überwiegend Zustimmung.

  • Hochspannungsleitung

    Stimmen zum neuen EnWG: Enttäuschung und Unzufriedenheit (aktualis.)

    Richtig zufrieden scheint - außer der Regierungskoalition - niemand mit dem neuen EnWG, das heute vom Bundestag verabschiedet wurde. Der Energiewirtschaft fehlt Investitionssicherheit, sie spricht gar von verfassungswidrigen Regelungen. Der Mittelstand fühlt sich benachteiligt und die Verbraucherschützer fordern mehr Rechte.

  • Strompreise

    Stark steigende Strom- und Erdgaspreise für Industrie und Gewerbe

    Das vergangene Jahr, bilanzierte jetzt der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, sei von stark steigenden Strom- und Erdgaspreisen gekennzeichnet gewesen - und auch für 2005 sehe die Energiepreisperspektive schlecht aus. Hinsichtlich der staatlichen Belastungen kommt der VIK nur zu einem Fazit: "Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts spielt keine Rolle".

  • Stromnetz Ausbau

    Diese Woche in Berlin: 1. Deutscher Regulierungskongress

    In Berlin fand in dieser Woche der 1. Deutsche Regulierungsprozess statt. Knapp 200 Teilnehmer verschafften sich bei dem von Euroforum organisierten Kongress einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen. Wir veröffentlichen nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Beiträge.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesrat kritisiert Entwurf zum Energiewirtschaftsrecht

    Der Bundesrat hat am vergangenen Freitag den vorliegenden Gesetzentwurf zum neuen EnWG wie erwartet kritisiert. Der Entwurf sei sowohl unter gesetzestechnisch formalen Aspekten als auch inhaltlich überarbeitungsbedürftig. Insbesondere geht es um die Vorab-Kontrolle der Netznutzungsentgelte.

Top