Keine Gefahr

BGW: Auch bei Extremtemperaturen Erdgasversorgung sicher

Deutschland zittert momentan - aber nur außerhalb der Wohnung. Denn wie der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) in diesen Tagen mehrfach versicherte, ist die Wärmeversorgung sicher - selbst wenn die Kältwelle mit zum Ende der Heizperiode andauert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Winter hat Deutschland momentan fest im Griff. Doch auch bei den gegenwärtigen Extremtemperaturen sei die Erdgasversorgung sicher, versichert der Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW). "Selbst wenn diese Kältewelle länger andauern sollte, werden wir die Verbraucher bis zum Ende der Heizperiode warm durch den Winter bringen", erläuterte BGW-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolf Pluge.

"Nicht nur die guten Lieferbeziehungen zu ausländischen Produzenten, sondern auch die leistungsfähigen Gastransportnetze mit 43 Untergrundspeichern machen die Erdgasversorgung deutscher Haushalte auch bei extremen Wetterlagen langfristig sicher", führte er aus. Trotzdem sollten die Verbraucher mit der vorhandenen Energie sparsam umgehen und Effizienzpotenziale nutzen. Gerade bei älteren, unsanierten Häusern ließen sich die Energiekosten deutlich senken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Heizkosten

    Langer Winter treibt Heizkosten um bis zu 20 Prozent

    Wegen des langen Winters werden die Deutschen bei der Heizkostenrechnung tiefer in die Tasche greifen müssen: In einer Hochrechnung für die "Welt am Sonntag" ("WamS") geht der Eigentümerverband Haus & Grund von einem Anstieg um 10 bis 15 Prozent gegenüber dem letzten Winter aus. Andere sprechen sogar von 20 Prozent höheren Kosten.

  • Strom sparen

    Russische Kältwelle gefährdet deutsche Versorgung nicht

    Angesichts der Kältewelle in Russland mit Minustemperaturen von bis zu 55 Grad müssen sich deutsche Verbraucher keine Sorgen um ihre Wärmeversorgung machen. Auch wenn Russland der größte deutsche Lieferant von Gas ist, mit etwa jeder zweite Haushalt geheizt wird, sehen sich die Versorgunger gut gerüstet.

  • Hochspannungsleitung

    Altbau: 69 Prozent Heizenergie sparen

    Wer ein älteres Haus besitzt und hohen Energiekosten einen Riegel vorschieben möchte, der kann dies laut Auskunft des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) mit gezielten Modernisierungsmaßnahmen erreichen. Dabei sollten zunächst die größten Energieverluste beseitigt werden.

  • Strom sparen

    Kritik: EU-Energiepässe gefährden Arbeitsplätze

    Heute berät die Regierung über ihren Entwurf zur Einführung des ab 2006 EU-weit vorgeschriebenen Energieausweises für Gebäude. Kritik übten in diesem Zusammenhang der Deutsche Mieterbund und die Deutsche Umwelthilfe. Die Vereinigungen fordern verbraucherfreundliche Standards, die Investitionen auslösen.

Top