Steuern und Abgaben

BGW: 30 Prozent des Gaspreises gehen an den Staat

Die öffentliche Diskussion über die stetig steigenden Gaspreise hält weiter an. Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) sieht sich fälschlicherweise in der Rolle des Schuldigen und teilte jetzt mit, dass mittlerweile 30 Prozent des Gaspreises für Haushaltskunden an den Staat gehen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Angesichts der Diskussion um die neuerlichen Gaspreiserhöhungen hat sich der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) beeilt mitzuteilen, dass sich die Steuer- und Abgabenbelastung von Erdgas im Jahr 2004 auf 4,2 Milliarden Euro summiere. Dieser Betrag bedeute eine Steigerung von etwa 280 Prozent seit 1990.

Gegenüber 1998, dem Jahr vor der Einführung der Ökosteuer, seien die Einnahmen des Staates aus Erdgasförderung und -absatz um etwa 80 Prozent gestiegen, erläuterte der BGW. Insgesamt schöpfe der Fiskus heute fast 30 Prozent des Haushalts-Gaspreises ab. Allein die Einnahmen aus der Erdgassteuer beliefen sich laut BGW 2004 auf fast 3,1 Milliarden Euro.

Die Erdgas-Förderabgaben seien im Vergleich zum Vorjahr um 50 Millionen Euro auf 0,4 Milliarden Euro gestiegen und die Einnahmen aus Konzessionsabgaben hätten sich leicht auf knapp 0,7 Milliarden Euro erhöht, teilte der BGW weiter mit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

  • Strom sparen

    Verbraucher-Ansturm legt Gaspreis-Vergleich im Internet lahm

    Der Ansturm auf den im Internet veröffentlichten bundesweiten Vergleich von Gaspreisen durch das Bundeskartellamt hat die Server zusammenbrechen lassen. Das Angebot war am Mittwoch und am Donnerstag jeweils für mehrere Stunden nicht verfügbar, teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit.

  • Hochspannungsmasten

    Gasag schließt neuerliche Preiserhöhungen aus

    Kaum eine Woche nach Strom- und Gaspreiserhöhungen hat BGW-Präsident Steckert eine weitere Erhöhung der Gaspreise im April nicht mehr ausgeschlossen. Die Berliner Gasag jedoch dementierte derlei Pläne - einer neuerliche Preiserhöhung sei nicht geplant, heißt es heute im "Tagesspiegel".

  • Stromtarife

    Wingas bestreitet Erhöhung um 15 Prozent / Verband: Anpassung notwendig

    Während die BASF-Tochter Wingas heute auf Anfrage Gaspreiserhöhungen um mindestens 15 Prozent dementierte, verteidigte der Bundsverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) grundsätzlich die Preiserhöhungen. Die Ölpreisbindung sei immerhin keine Einbahnstraße nach oben.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

Top