Rückwirkend

BGH-Urteil: Kreditgebühren müssen erstattet werden

Banken müssen ihren Kunden zu Unrecht einkassierte Kreditgebühren erstatten, das gilt auch für alte Verträge. Das Urteil des BGH könnte die Banken sehr viel Geld kosten, denn die Verbraucher können auch nach Jahren noch Gebühren zurückfordern.

Kredit© Tobif82 / Fotolia.com

Karlsruhe (dpa/red) - Im Streit um Kreditgebühren kommt der Bundesgerichtshof erneut den Verbrauchern entgegen. Nach einem Urteil vom Dienstag können Bankkunden mit alten Kreditverträgen auch nach Jahren unzulässige Gebühren zurückfordern (Az.: XI ZR 348/13 und 17/14).

Rückerstattungen in Milliardenhöhe

Das BGH-Urteil könnte Banken und Sparkassen Milliarden kosten. Verbraucheranwälten liegen eigenen Angaben zufolge Tausende von Verfahren vor. Die Stiftung Warentest schätzt, dass sich die Rückerstattungen der Kreditwirtschaft wegen des neuen Urteils auf rund sieben Milliarden Euro belaufen könnten. Die deutsche Kreditwirtschaft erklärte: "Eine genaue Bewertung des BGH-Urteils wird erst nach dem Vorliegen der Entscheidungsgründe möglich sein."

Das Urteil gilt für Rückforderungsansprüche, die zwischen 2004 und 2011 entstanden sind. Es gebe eine "immense Zahl von Rechtsstreitigkeiten" in den unteren Instanzen, sagte auch der Vorsitzende Richter Ulrich Wiechers.

Urteil gilt rückwirkend bis 2004

Die BGH-Richter gaben zwei Kunden recht, die die Banken Santander und CreditPlus verklagt hatten. Die Privatleute wollten Bearbeitungsgebühren zurück haben, die sie für die Aufnahme von Krediten zwischen 2006 und 2008 zahlen mussten. Sie beriefen sich dabei auf ein entsprechendes BGH-Urteil vom Mai. Doch die Banken weigerten sich mit dem Argument, die Forderungen seien verjährt.

"Ihre Ansprüche sind nicht verjährt", sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Wiechers am Dienstag in Karlsruhe. Das Gericht berief sich auf eine Ausnahme vom Gesetz, das eigentlich von einer Verjährungsfrist von drei Jahren ausgeht. Wiechers betonte zugleich, dass das Urteil nicht endlos rückwirkend gelte: "Alles das, was vor 2004 an Ansprüchen entstanden ist, ist verjährt."

Umstrittene Rechtslage

Das Gericht klärte damit eine höchst umstrittene Rechtslage. Denn unproblematisch war bisher nur die Rückzahlung von Extragebühren für Kredite, die 2011 und später geschlossen worden sind. Unklar war jedoch, wann die sich aus älteren Verträgen ergebenden Forderungen der Kunden verjähren. Die deutsche Kreditwirtschaft mit den fünf wichtigsten Branchenverbänden erklärte, laufzeitunabhängige Bearbeitungsgebühren würden von vielen Banken und Sparkassen bereits heute nicht mehr erhoben.

Unterschiedliche Beurteilung der Vorinstanzen

Bereits die Vorinstanzen hatten die Fälle unterschiedlich entschieden: So hielt das Landgericht Mönchengladbach die Rückforderungen der 2006 und 2008 aufgenommenen Darlehen für verjährt. Das Landgericht Stuttgart sah die Klage für den 2008 aufgenommenen Kredit dagegen als noch rechtzeitig an.

Der BGH hob diese Urteile jetzt auf und entschieden die Fälle zugunsten der Kunden. Es muss nicht neu verhandelt werden.

Kunden müssen selbst aktiv werden

Kreditnehmer müssten die Erstattung der unrechtmäßigen Gebühren selbst einfordern, betont die Stiftung Warentest. Von sich aus würden die Banken nichts zahlen. Wenn sich die Bank sich nicht rühre oder die Erstattung verweigere, könnten Betroffene einen Rechtsanwalt beauftragen und vor Gericht ziehen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Baufinanzierung

    Weniger Immobilienkredite: Sparkassen beklagen neue Gesetze

    An Immobilienkredite kommen Bankkunden seit der neuen Regelung nach EU-Vorgaben nicht mehr so einfach heran. Sparkassen kritisieren eine zu strenge Umsetzung seitens der Bundesregierung. Laut BVR können auch wirtschaftlich vertretbare Darlehen zum Teil nicht mehr herausgegeben werden.

  • Einfamilienhaus

    Weniger Immobilienkredite durch strengere Prüfung

    Seit Ende März gibt es neue Regeln für Immobilienkredite. Die Kreditwürdigkeit der Häuslebauer und -käufer wird nun strenger geprüft. Mehrere Bankenverbände berichten von einem deutlichen Rückgang der vermittelten Kredite.

  • Finanzierung

    Bearbeitungsgebühren für Privatkredite gekippt

    Der BGH stärkt die Rechte von Bankkunden: Bearbeitungsgebühren für Kredite, die zusätzlich zu den Zinsen gezahlt werden müssen, seien unzulässig. Entsprechende Klauseln in den Verträgen würden die Kunden unangemessen benachteiligen. Das Urteil könnte für die Banken teuer werden.

  • Bonitätsprüfung

    BGH: Schufa darf ihre Geheimnisse bewahren

    Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Die Schufa muss Verbrauchern zwar Auskunft über die gespeicherten Daten geben, aber nicht verraten, wie genau der jeweilige Score-Wert berechnet wurde. Eine Frau wollte sich den Anspruch auf Auskunft erklagen, nachdem ihr ein Kredit verweigert worden war. Der BGH entschied jedoch gegen sie.

  • Hausbau

    Beratung bei Baufinanzierung oft mangelhaft

    Zu hohe Kreditraten, schlechte Ratschläge, dürftige Informationen und teure Kredite - im Praxistest zur Baufinanzierung stellte die Stiftung Warentest bei vielen der 21 getesteten Banken und Kreditvermittlern erhebliche Mängel fest.

Top