Ausnahme Fernwärme

BGH kippt Zehnjahres-Bindung in Energieverträgen

Eine Vertragslaufzeit von zehn Jahren mit einem Energielieferanten ist nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in der Regel unwirksam. Nach der am Mittwoch verkündeten Entscheidung bedeutet die lange Bindungsfrist eine unangemessene Benachteiligung für die Verbraucher.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (dapd/red) - Nur bei Fernwärme-Verträgen ist eine Bindung über zehn Jahre demnach wegen der hohen Investitionskosten ausnahmsweise zulässig.

Sieg in letzter Instanz

Mit dem Urteil hat eine Wohnungseigentümer-Gemeinschaft aus Hessen nun in letzter Instanz gegen einen Versorger gewonnen. Sie hatte 2002 einen von dem Unternehmen vorformulierten Wärmeliefervertrag abgeschlossen, wonach der Energieversorger die Heizanlage im Haus pachtete und dort Wärme erzeugte. In der Vereinbarung war dabei die Geltung der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Fernwärme und eine Laufzeit von zehn Jahren vereinbart. Nach fünf Jahren wollten die Wohnungseigentümer jedoch kündigen.

Lange Vertragsbindung ist unwirksam

Der BGH entschiede nun, dass hier kein Vertrag über die Lieferung von Fernwärme geschlossen wurde. Um Fernwärme handele es sich viel mehr nur dann, wenn eine nicht im Eigentum der Gebäudeeigentümer stehende Anlage die Wärme liefere. So sei es im konkreten Fall aber gerade nicht. Die Heizanlage im Haus gehöre den Eigentümern und sei für ein geringes Entgelt vom Wärmeversorger gepachtet.

Der Versorger habe daher auch keine hohen Investitionen tätigen müssen, um das Haus mit Fernwärme beliefern zu können. Die zehnjährige Vertragsbindung ist deshalb unwirksam.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Strompreise

    Widerspruch gegen Gaspreise drei Jahre lang möglich

    Wenn Gaskunden in ihrem Vertrag eine unwirksame Preisanpassungsklausel vorfinden, können sie eventuelle Preiserhöhungen nicht zeitlich unbegrenzt beanstanden. Für einen Widerspruch gegen eine solche Preiserhöhung gelte lediglich eine Frist von drei Jahren nach Zugang der Jahresabrechnung, in der die Preiserhöhung erstmals aufgetreten ist.

  • Hochspannungsleitung

    BGH urteilt im November über Streit zwischen E.ON und Kartellamt (Upd.)

    Der Bundesgerichtshof steht in wenigen Wochen vor einer Grundsatzentscheidung für den deutschen Strommarkt. Wie der BGH am Freitag in Karlsruhe mitteilte, wird der BGH am 11. November sein Urteil über eine Rechtsbeschwerde des E.ON-Konzerns verkünden.

  • Stromtarife

    BGH-Entscheidung: Nutzungsentgelte können gerichtlich überprüft werden

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem gestrigen Urteil die Rechte von "neuen" Stromversorgern gestärkt, die im Zuge der Liberalisierung des Marktes Netze etablierter Energieunternehmen nutzen. ddp-Korrespondent Norbert Demuth fasst das Urteil und seine Begründung zusammen.

  • Strompreise

    BGH verhandelt Streit um Netzentgelte im liberalisierten Strommarkt

    Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt heute einen Rechtsstreit um die Höhe der von den Energiekonzernen verlangten Entgelte für die Nutzung ihrer Stromnetze durch andere Unternehmen. In dem Musterprozess klagt der bundesweit tätige Hamburger Stromanbieter LichtBlick GmbH gegen die MVV Energie.

Top