Entscheidung

BGH: Drohung mit Schufa setzt Kunden unter Druck

Wie der BGH jetzt entschied, darf einem säumigen Kunden nicht mit einer Meldung bei der Schufa gedroht werden, wenn der durchschnittliche Verbraucher die verwendete Formulierung nicht versteht. Eine bestrittene Forderung darf nicht gemeldet werden.

Schufa Auskunft© Schufa Holding AG

Karlsruhe (dpa/red) - Vodafone ist bei früheren Mahnungen über das Ziel hinausgeschossen ist und hat säumige Kunden auf unfaire Weise unter Druck gesetzt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag festgestellt und damit einer Klage der Verbraucherzentrale Hamburg gegen das Unternehmen stattgegeben. (Az.: I ZR 157/13)

In dem Verfahren ging es um einen nicht mehr verwendeten Hinweis des Unternehmens auf eine mögliche Mitteilung an die Kreditauskunftei Schufa, sollte der Kunde nicht bezahlen.

Formulierung wird nicht mehr verwendet

Kunden würden durch die Art des Hinweises unzulässig unter Druck gesetzt, entschieden die BGH-Richter. Demzufolge müssen Unternehmen die rechtlichen Anforderungen für eine Datenübermittlung an die Schufa deutlich machen. Das habe Vodafone nicht getan, hieß es. Das Unternehmen verwendet die Formulierung seit fast fünf Jahren nicht mehr.

Bestreiten der Forderung reicht zur Abwendung

Vodafone hatte säumigen Kunden in einer Mahnung folgenden Hinweis mit auf dem Weg gegeben: Das Unternehmen sei verpflichtet, die "unbestrittene" Forderung der Schufa mitzuteilen. Nach dem Gesetz darf dann kein Hinweis an die Auskunftei erfolgen, wenn der Kunde die Rechnung als nicht gerechtfertigt erachtet und dies dem Anbieter mitteilt - er sie also "bestritten" hat. Diese Rechtslage könne ein durchschnittlicher Verbraucher aus der vorliegenden Formulierung aber nicht verstehen, argumentierten die Verbraucherschützer.

Unzulässiger Druck auf den Kunden

Das sah der BGH genau so: Kunden könnten sich tatsächlich so unter Druck gesetzt fühlen, dass sie zahlten, obwohl sie die Rechnung für nicht gerechtfertigt hielten.

Die umstrittene Formulierung wurde nach Unternehmensangaben nur bei Kunden angewandt, die seit mindestens acht Wochen ihre Rechnung nicht gezahlt haben. In dem Fall ging es um einen Betrag in Höhe von 366 Euro.

Die von der Schufa und anderen Auskunfteien gesammelten und bewerteten Daten sind für Millionen Menschen wichtig, die Kredite aufnehmen oder Mietverträge abschließen wollen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Baukredit

    BGH: Keine Sonderschrift bei Widerrufsbelehrung von Krediten nötig

    Widerrufsbelehrungen in Verträgen müssen deutlich sein. Ob sie sich bei Immobilienkreditverträgen grafisch von den restlichen Inhalten abheben müssen, darüber stritten nun der Bundesgerichtshof und Verbraucherschützer.

  • Bonitätsprüfung

    BGH: Schufa darf ihre Geheimnisse bewahren

    Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Die Schufa muss Verbrauchern zwar Auskunft über die gespeicherten Daten geben, aber nicht verraten, wie genau der jeweilige Score-Wert berechnet wurde. Eine Frau wollte sich den Anspruch auf Auskunft erklagen, nachdem ihr ein Kredit verweigert worden war. Der BGH entschied jedoch gegen sie.

  • Versicherung

    Gericht kippt Riester-Klausel der Allianz

    Undurchsichtige Bestimmungen zur Überschussbeteiligung in einem Versicherungsvertrag sind rechtswidrig. Dies bestätigte jetzt das OLG Stuttgart in zweiter Instanz und folgte damit einer Klage von Verbraucherschützern. Die Allianz darf diese Klausel nun nicht weiter verwenden.

  • Lebensversicherung

    Rückkaufwert von Lebensversicherungen geklärt

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem weiteren Urteil die Rechte von Verbrauchern bei der Kündigung von Lebensversicherungen geklärt. Mindestens die Hälfte des Deckungskapitals muss bei einer vorzeitigen Kündigung ausgezahlt werden - auch bei hohen Abschlusskosten.

Top