Einwendungsfrist abgelaufen

BfS: Temelin-Anhörung im August

Letzte Woche lief die Frist für mögliche Einwendungen gegen den geplanten Bau des Zwischenlagers für abgebrannte Brennelemente im tschechischen Temelin ab. Einwender können jetzt noch an einem öffentlichen Anhörungstermin am 24. August ab 15 Uhr im tschechischen Budweis teilnehmen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Salzgitter (red) - Die Frist für mögliche Einwendungen gegen den geplanten Bau des Zwischenlagers für abgebrannte Brennelemente im tschechischen Temelin ist abgelaufen. Bis zum 22. Juli 2005 konnten beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Einwände gegen das Zwischenlager eingereicht werden. Insgesamt gingen laut BfS 86 schriftliche Einwände fristgerecht ein. 206 weitere Einwendungen wurden nach Fristablauf abgegeben.

Die gesammelten Einwände übergibt das BfS nun zusammen mit einer fachlichen Stellungnahme der zuständigen tschechischen Behörde. "Einwender können an einem öffentlichen Anhörungstermin teilnehmen, bei dem die Umweltaspekte des Vorhabens diskutiert werden", erläuterte BfS-Pressesprecher Arthur Junkert. Dieser wird aller Voraussicht nach am 24. August ab 15 Uhr im tschechischen Budweis stattfinden. An diesem Anhörungstermin werden auch Vertreter betroffener Behörden aus Deutschland und Österreich teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atomtransport von Ahaus nach Russland genehmigt (Upd.)

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat am Donnerstag einen Atommülltransport vom Zwischenlager Ahaus in Nordrhein-Westfalen nach Russland genehmigt. Die Genehmigung umfasse den Transport von 951 bestrahlten Brennelementen in bis zu 18 Castorbehältern, sagte ein Behördensprecher in Salzgitter.

  • Hochspannungsleitung

    Atomlager Schacht Konrad verzögert sich

    Der Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad verzögert sich - womöglich um bis zu fünf Jahre bis 2019. Ein Sprecher des Bundesamts für Strahlenschutz sagte am Donnerstag auf dapd-Anfrage, kürzlich sei ein Verzug bei der Errichtung des Lagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle gemeldet worden.

  • Hochspannungsmasten

    Derzeit unterwegs: Letzter Castor-Transport aus Reaktor Rossendorf

    In Sachsen startete heute der letzte von drei Atommülltransporten vom einstigen DDR-Forschungsreaktor Rossendorf bei Dresden ins westfälische Zwischenlager Ahaus. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen machte sich der Konvoi mit sechs Castor-Behältern und 80 Begleitfahrzeugen auf die 600 Kilometer lange Strecke.

  • Strom sparen

    Minister: AKW Obrigheim stellt Anfang Mai Betrieb endgültig ein

    Das Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai endgültig vom Netz. Einen entsprechenden Bericht zur Stillegung des ältesten Atomkraftwerks in Deutschland nahm das baden-württembergische Kabinett in seiner heutigen Sitzung "zur Kenntnis", wie Umweltminister Stefan Mappus (CDU) in Stuttgart mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Bund prüft Auswirkungen von Temelin

    Deutschland will sich an der grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) beteiligen, die die Auswirkungen des Baus eines Zwischenlagers auf dem Gelände des tschechischen Atomkraftwerks Temelin klären soll. Temelin liegt ungefähr 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Top