Relaunch

BfS präsentiert neuen Internetauftritt

Ansprechendes Layout, wesentlich mehr Informationen: Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist seit dem gestrigen Sonntag mit einem neuen Internetauftritt online. Sieben Themenbereiche ermöglichen fortan einen schnellen und nutzerorientierten Zugriff. Neu im Angebot sind überdies Broschüren, die man herunterladen oder bestellen kann.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist seit dem gestrigen Sonntag, 1. Juni, mit seinem neuen Internetauftritt online. Das neu gestaltete Portal bietet unter der Adresse www.bfs.de wesentlich mehr Informationen als der alte Auftritt an.

Die neue Website ist in sieben Themenbereiche gegliedert: BfS, Home, Transport/Zwischenlager, Endlager, Kerntechnik, Elektromagnetische Felder, Optische Strahlung (beispielsweise UV und IR) sowie Ionisierende Strahlung. Die neue Unterteilung soll einen schnellen und nutzerorientierten Zugriff auf die verschiedenen Tätigkeitsfelder des Amtes ermöglichen.

Von "A wie Atomkraftwerke" bis "Z wie Zytogenetik" finden Internet-Surfer auf der Homepage des Bundesamtes für Strahlenschutz fortan alle gewünschten Auskünfte. Durch eine auf mehrere Wissensebenen angelegte Struktur ist es möglich, interessierte Laien z.B. über den Strahlenschutz ebenso umfassend zu informieren wie Experten.

Besonderen Wert hat man auf den Ausbau von Serviceangeboten gelegt. So lassen sich Broschüren betrachten, herunterladen oder direkt bestellen. Mit einem Redaktionssystem im Hintergrund soll das Informationsangebot ktueller werden. Gleichzeitig werde die neue technische Basis des Portals Grundlage für die künftige Verbesserung interner Arbeitsabläufe und damit ein wichtiger Baustein für eine moderne und kundenorientierte Verwaltung, so das BfS.

Bisher griffen pro Monat rund 20.000 Nutzer auf das Internetangebot des BfS zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Trittin: Asse war Pilotprojekt für Gorleben

    Das Atommülllager Asse war nach Aussage des früheren Bundesumweltministers Jürgen Trittin (Grüne) ein "Pilotprojekt" für das geplante Endlager Gorleben. Im Bergwerk Asse sei die Einlagerung von Atommüll in Salz im Hinblick auf den Salzstock Gorleben geprobt worden.

  • Strompreise

    Bundesamt für Strahlenschutz bohrt Asse-Kammer an

    Mit einer Probebohrung in die Kammer 7 der Asse will das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) nach Informationen der "Braunschweiger Zeitung" noch in diesem Jahr das Bergen des dortigen Atommülls vorbereiten. Ein Anbohren der dort gelagerten Fässer sei zunächst nicht geplant, hieß es.

  • Hochspannungsleitung

    Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld genehmigt

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat das erste bayrischen Zwischenlager am E.ON-Kernkraftwerk Grafenrheinfeld genehmigt. Im Unterschied zu den norddeutschen Lagern weist das süddeutsche Bau-Konzept dünnere Wand- und Deckenstärken auf. Gegen die Genehmigung können Einwender innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Klage erheben.

  • Hochspannungsmasten

    BfS gibt neue Broschüre zum Endlager Morsleben heraus

    Alle Informationen zum aktuellen Stand der Problematik um das Endlager für radioaktive Abfälle in Morsleben sind jetzt in einer neuen Broschüre zusammengefasst.

  • Energieversorung

    Erörterungstermin für Zwischenlager steht fest

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat heute den 21. November als Erörterungstermin für ein etwaiges Zwischenlager in Philippsburg-Huttenheim bekannt gegeben. Einwände werden sodann im weiteren Genehmigungsverfahren geprüft.

Top