Sparsamer Umgang

BfS: Öffentlichkeitsarbeit zu Gorleben und Konrad muss wirtschaftlich vertretbar sein

Das Amt will die Kosten für die Befahrungen unter Tage reduzieren und hat daher die Besichtigungen unter Tage auf einen Tag in der Woche beschränkt. Ein Gutachten der Kali und Salz Consulting hatte ergeben, dass der finanzielle Aufwand für die Öffentlichkeitsarbeit in Gorleben und Konrad ein Einsparpotenzial birgt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat Kritik an der Einschränkung von Besuchsmöglichkeiten der Bergwerke Gorleben und Konrad zurückgewiesen. Die Öffentlichkeitsarbeit an den beiden Standorten müsse dem Gebot der Wirtschaftlichkeit und des sparsamen Umgangs mit Steuergeldern folgen, erklärte das BfS. Deshalb sei es gerechtfertigt, dass die Behörde die Besichtigungen unter Tage auf einen Tag in der Woche beschränkt. Dies hat das BfS der Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS), die u.a. Atommülltransporte durchführt, in einem Schreiben mitgeteilt.

Im Rahmen des Offenhaltungsbetriebes von Gorleben und Konrad informiert das BfS die Öffentlichkeit an den beiden Standorten. Die Behörde sei verpflichtet, den dafür notwendigen Aufwand zu ermitteln und sich an diesen Finanzrahmen zu halten. Aus diesem Grund war im Dezember 2002 verfügt worden, dass Besuche der Bergwerke auf einen Tag in der Woche beschränkt werden. Das Amt will damit auch die Kosten für die Befahrungen unter Tage reduzieren, die bis dahin fast uneingeschränkt möglich waren. Ein Gutachten der Kali und Salz Consulting hatte ergeben, dass der finanzielle Aufwand für die Öffentlichkeitsarbeit in Gorleben und Konrad ein Einsparpotenzial birgt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Energieversorung

    Bohrungen in der Asse schon wieder unterbrochen

    Bei der Probebohrung in die Atommüllkammer 7 im Bergwerk Asse gibt es die erste Verzögerung. Gut eine Woche nach dem Start wurden die Arbeiten wegen technischer Komplikationen unterbrochen. Grund sei weiches Bitumen im Verschluss der Kammer, das den Bohrer und das Bohrloch zu verschmieren drohe.

  • Hochspannungsmasten

    Erkundungsbergwerk Gorleben: Sanierungsarbeiten im Querschlag 1 Ost

    Durch Risse im Decken- und Wandbereich ist die bergtechnische Sicherheit im Salzstock Gorleben derzeit nicht mehr ausreichend gegeben. Deshalb hat das Bundesamt für Strahlenschutz Sanierungsarbeiten angeordnet. Sie beginnen in dieser Woche und werden voraussichtlich bis Ende Oktober dieses Jahres andauern.

  • Energieversorung

    Rücktransport von radioaktiven Abfällen aus Frankreich genehmigt

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat "nach intensiver Prüfung" den Transport von zwölf Castor-Behältern von La Hague nach Gorleben genehmigt. Die Genehmigung ist bis Jahresende gültig. Der genaue Transporttermin steht noch nicht fest, muss aber mit den Innenministerien jener Länder abgesprochen worden, durch die der Transport rollt.

  • Stromnetz Ausbau

    BfS genehmigt erstes Zwischenlager

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat am Atomkraftwerk Lingen das erste atomare Zwischenlager genehmigt. Allerdings wurde die Laufzeit auf 40 Jahre befristet und die maximal zulässige Menge an einzulagerndem radioaktivem Material von den zunächst beantragten 1500 auf 1250 Tonnen reduziert. Auch verringerten sich die zulässige Aktivitätsmenge und die Wärmeleistung.

Top