Neu

BfS gibt neue Broschüre zum Endlager Morsleben heraus

Alle Informationen zum aktuellen Stand der Problematik um das Endlager für radioaktive Abfälle in Morsleben sind jetzt in einer neuen Broschüre zusammengefasst.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat jetzt eine neue Broschüre zum ehemaligen Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM) herausgegeben, die den aktuellen Stand der Problematik darstellt. Die Veröffentlichung gibt u.a. einen Überblick über die Geschichte und die geologischen sowie technischen Gegebenheiten des ERAM und liefert im Hinblick auf die laufenden Arbeiten zur endgültigen Stilllegung des ERAM wesentliche Hintergrundinformationen.

Auf dreißig Seiten werden die Grundlagen zum Verständnis der Situation im ERAM vermittelt. Dargelegt werden die Gründung des ERAM als zentrales Endlager der DDR, sein Übergang auf den Bund und damit auf das BfS im Wege des Einigungsvertrags und die sich anschließenden juristischen und fachlichen Auseinandersetzungen. Anhand detaillierter Grafiken werden die geologischen Gegebenheiten am Standort Morsleben erläutert und das Grubengebäude mit den Einlagerungsbereichen ausführlich beschrieben. Die in der Zeit von 1971 bis 1998 im ERAM endgelagerten Abfallmengen werden nach Herkunft und Einlagerungsjahr aufgeschlüsselt. Die Höhe der endgelagerten und der zwischengelagerten Radioaktivität und deren Abklingen spielen für die Langzeitsicherheitsbetrachtung eine wesentliche Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Strom sparen

    Stark erhöhte Radioaktivität in der Asse (Upd.)

    Im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel ist die Radioaktivität vor einer Einlagerungskammer stark gestiegen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) maß in einem Bohrloch vor der Kammer zwölf eine Aktivität von 240.000 Becquerel Cäsium 137 pro Liter, wie Behörden-Sprecher Werner Nording am Donnerstag mitteilte.

  • Strompreise

    Einsturzgefahr im ehemaligen Endlager Morsleben: Behörden dementieren

    Der ehemalige Salzstock Gorleben wird als Endlager für etwa 37 000 Tonnen radioaktiven Müll genutzt. Gestern berichtete die Mitteldeutsche Zeitung über akute Einsturzgefahr. Die zuständigen Behörden bestritten dies jedoch.

  • Stromtarife

    Bundesrat beschließt Strahlenschutznovelle

    Bis auf die Absenkung des Strörfallplanungswerts hat der Bundesrat den Vorschlägen von Umweltminister Trittin zur Änderung der Strahlenschutzverordnung zugestimmt.

  • Stromtarife

    Bundesländer wollen schlechte Strahlenschutz-Novelle weiter verwässern

    Umweltschützer und Strahlenschutzfachleute zeigen sich alarmiert. Sie befürchten, dass der Bundesrat die Strahlenschutz-Novelle weiter verwässern will.

Top