Ohne konkrete Termine

BfS genehmigt weitere Castor-Transporte zur Wiederaufarbeitung

Das BfS hat weitere Transporte abgebrannter Brennelemente von Biblis, Brunsbüttel, Mülheim-Kärlich und Unterweser nach La Hague und Sellafield genehmigt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat insgesamt vier Anträge über maximal 24 Transporte abgebrannter Brennelemente aus deutschen Atomkraftwerken in die Wiederaufarbeitungsanlagen nach Frankreich und Großbritannien genehmigt. Inhaberin der Transportgenehmigungen ist in allen Fällen die Nuclear Cargo+Service GmbH (NCS).


In die französische Wiederaufarbeitungsanlagen La Hague wurden maximal sieben Transporte aus dem Atomkraftwerk in Biblis (Block B) in Transportbehältern vom Typ TN 13/1, (Antrag vom 1.7.1999, befristet bis zum 30.6.2001), maximal fünf Transporte aus dem Atomkraftwerk in Brunsbüttel in Transportbehältern vom Typ TN 17/2, (Antrag vom 11.9.2000, befristet bis zum 31.12.2001), maximal zehn Transporte aus dem Atomkraftwerk Mülheim-Kärlich in Transportbehältern vom Typ TN 12/2 (Antrag vom 14.12.2000, befristet bis zum 31.12.2001) erlaubt. Nach Sellafield dürfen maximal zwei Transporte aus dem Atomkraftwerk Unterweser in Transportbehältern vom Typ CASTOR S1, ( Antrag vom 6.4.2001, befristet bis zum 31.10. 2001) stattfinden.


Wann von den erteilten Genehmigungen Gebrauch gemacht wird, liegt bei NCS und den Kraftwerksbetreibern. Der konkrete Transporttermin muss mit den Innenministerien der vom Transport berührten Länder in einem ausreichenden Zeitraum vor Transportbeginn abgestimmt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Euro

    EU fördert Atomstrom noch mehr als Ökostrom

    Diese Meldung dürfte vielen Gegnern der Ökostrom-Förderung gar nicht gefallen: Die EU-Kommission schätzt die Höhe staatlicher Fördermittel für Europas Atombranche ähnlich hoch ein wie die Zuschüsse für Ökoenergien. Das geht aus einem internen Papier der Brüsseler Behörde hervor, das dem Informationsdienst dpa Insight EU vorliegt.

  • Atomenergie

    Radioaktivität in der Luft soll gemessen werden (Upd.)

    Mit einer gemeinsamen Hubschrauberübung wollen das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundespolizei Anfang kommender Woche im Norden die Messung von Radioaktivität aus der Luft trainieren. Dabei sollen in einer Höhe von etwa 100 Metern die Atommeiler in Norddeutschland überflogen werden.

  • Hochspannungsleitung

    RWE Power hält an der Option der Wiederaufarbeitung bis 2005 fest

    Im Gegensatz zu Berichten aus dem Bundesamt für Strahlenschutz, will der Essener Energiekonzern RWE bis 2005 Brennelemente transportieren.

  • Hochspannungsleitung

    Gemeinsame Positionen der französischen und deutschen Grünen zur Atompolitik

    Bei einem Besuch in Paris hat der Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen mit der französischen Schwesterpartei "Les Verts" gemeinsame Positionen zur Atomkraft aufgestellt.

  • Strompreise

    Baugenehmigung für Interimslager ist erteilt

    Die EnBW Kraftwerke AG kann auf dem Gelände des Kernkraftwerks Philippsburg ein Interimslager errichten. Während das Landratsamt Karlsruhe dem Antrag zustimmte, steht die Genehmigung vom Bundesamt für Strahlenschutz steht noch aus.

Top