Er kann wieder rollen...

BfS genehmigt Castor-Transporte

Neun Transporte von abgebrannten Brennelementen aus Philippsburg 1 und zwei Transporte aus Brunsbüttel sind gestern vom Bundesamt für Strahlenschutz genehmigt worden. Wann von den erteilten Genehmigungen, die bis zum 31.12.2002 befristet sind, Gebrauch gemacht wird, liegt bei der Nuclear Cargo + Service GmbH und den Kraftwerksbetreibern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die im März beantragten neun Transporte von abgebrannten Brennelementen aus dem Atomkraftwerk Philippsburg 1 und die zwei Transporte aus dem Atomkraftwerk Brunsbüttel zur Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague genehmigt.

Bei diesen Transporten werden Behälter vom Typ TN 17/2 eingesetzt. Wann von den erteilten Genehmigungen, die bis zum 31.12.2002 befristet sind, Gebrauch gemacht wird, liegt bei der Nuclear Cargo + Service GmbH und den Kraftwerksbetreibern. Die Transporttermine müssen mit den Innenministerien der vom Transport berührten Länder, nach einer Auflage in den Genehmigungen, in einem ausreichenden Zeitraum vor Transportbeginn abgestimmt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Radioaktivität in der Luft soll gemessen werden (Upd.)

    Mit einer gemeinsamen Hubschrauberübung wollen das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundespolizei Anfang kommender Woche im Norden die Messung von Radioaktivität aus der Luft trainieren. Dabei sollen in einer Höhe von etwa 100 Metern die Atommeiler in Norddeutschland überflogen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftwerke werden vom Netz genommen - der aktuelle Stand

    Die Bundesregierung will alle 17 deutschen Atomkraftwerke in den nächsten drei Monaten einem eingehenden Sicherheitscheck unterziehen. Die sieben ältesten und der derzeit ohnehin stillgelegte Pannenreaktor Krümmel sollen in dieser Zeit vom Netz gehen. So sieht der aktuelle Stand bei der Abschaltung aus.

  • Stromtarife

    Hintergrund: Maßnahmen zur Suche nach einem atomaren Endlager

    Da es weltweit kein Endlager für abgebrannte Brennelemente aus Kernkraftwerken und für hochradioaktiven Abfall aus der Wiederaufarbeitung gibt, läuft seit 18 Jahren beim niedersächsischen Umweltministerium ein Verfahren zur Genehmigung des ehemaligen Salzstocks Schacht Konrad bei Salzgitter als atomares Endlager.

  • Stromnetz Ausbau

    Biblis-Interimslager-Genehmigung bestandskräftig

    Das von der RWE geplante Zwischenlager für abgebrannte Brennelement am Standort des Atomkraftwerks Biblis kann errichtet werden. Da gegen die im Februar ausgelegte Genehmigung des Bundesamtes für Strahlenschutz keine Klage erhoben wurde, ist diese jetzt bestandskräftig und unanfechtbar.

  • Strompreise

    BfS: Grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung für Zwischenlager

    Ab 9. April können Bürger und Institutionen aus Österreich Einwendungen gegen die geplanten Zwischenlager an den Atomkraftwerken Biblis, Philippsburg, Neckarwestheim, Grafenrheinfeld, Gundremmingen und Isar/Ohu vortragen. Eingereicht wurden bereits 60 000 Anträge. Bereits bearbeitet wurden 180 000 Einwendungen aus Deutschland.

Top