BfN: Windenergieausbau darf nicht zu Lasten der Ökologie gehen

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Das Bundesamt für Naturschutz hat kürzlich "Empfehlungen zu naturschutzverträglichen Windkraftanlagen" veröffentlicht. Damit werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie der Ausbau der Windenergienutzung und die Erfordernisse von Naturschutz und Landschaftspflege in Einklang gebracht werden kann und welche planerischen Instrumente hier besonders zielführend sind. "Der weitere Ausbau der Windenergie darf nicht zu Lasten ökologischer, landschaftsästhetischer oder erholungsrelevanter Wirkungen erfolgen. Deshalb ist die Freihaltung ökologisch und landschaftlich sensibler Standorte als langfristige Standortvorsorge vorrangig zu betreiben. Die Ebene der Regionalplanung muss besonders planerisch vorsorgend eine gesteuerte Entwicklung fördern", erklärte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutzes, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann in Bonn. Die Ausweisung von Eignungsgebieten und die mögliche Konzentration leistungsstarker Anlagen an naturschutzfachlich geeigneten Standorten sei unerlässlich. Durch sorgfältige Standortplanung, Unterlassung vermeidbarer Beeinträchtigungen von Mensch und Natur sowie durch den naturschutzrechtlich erforderlichen Ausgleich können Windkraftanlagen somit einen Beitrag zu einer nachhaltigen, klimaschonend und naturschutzverträglichen Energieerzeugung leisten.


In der nun vorgelegten Veröffentlichung sind Positionen zu den ökologischen und planerischen Erfordernisse einer naturschutzverträglichen Windenergienutzung formuliert, die sich sowohl an die Fach- und Vollzugsbehörden sowie Gemeinden als auch an Fachleute aus Wissenschaft und Politik richten. Die 98-seitige Publikation "Empfehlungen des Bundesamtes für Naturschutz zu naturschutzverträglichen Windkraftanlagen" kostet 29,80 DM (ISBN: 3-7843-3813-5) und ist im Buchhandel erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Ausbau der Windkraft ist Chance für Küstenländer

    Für den Ausbau der Offshore-Windenergie werden nach Schätzungen des Umweltministers bis zum Jahr 2030 etwa 45 Milliarden Euro investiert, wodurch 10 000 neue Arbeitsplätze entstehen werden. Trittin forderte zudem die Stärkung der Hafenwirtschaft durch bessere Kooperation und Arbeitsteilung.

  • Hochspannungsleitung

    Offshore-Windenergienutzung im Blickpunkt

    Unter dem Motto "Offshore-Windenergienutzung - frischer Wind für Erneuerbare Energien" richten der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie sowie der VWEW Energieverlag am 2. September einen Infotag aus, der umfassend über Technik, Potenziale und Kritikpunkte der Offshore-Windenergienutzung informieren soll.

  • Hochspannungsleitung

    Preis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt verliehen

Top