NFC

Bezahlen mit dem Handy: Viele kennen das Verfahren nicht

Das kontaktlose Bezahlen wird bisher nur von einem kleineren Teil der Deutschen genutzt. Laut einer Umfrage ist der Anteil derer, die sich Sorgen um ihr Geld und ihre Daten machen genauso groß wie der Anteil derjenigen, die das Bezahlsystem noch gar nicht kennen.

Bezahlen per HandyDas kontaktlose Bezahlen wird mit der Nahfunktechnologie NFC realisiert.© Tyler Olson / Fotolia.com

Berlin - Das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone ist in Deutschland noch nicht weit verbreitet. Erst knapp ein Drittel der Smartphone-Nutzer (32 Prozent) hat in Geschäften schon einmal kontaktlos mit dem Mobiltelefon bezahlt oder kann sich vorstellen, dies künftig zu tun. Das geht aus einer Umfrage von Bitkom Research hervor. Wer die über die Nahfunktechnologie NFC realisierte Bezahlart noch nie genutzt hat, gibt als Grund dafür vor allem Sicherheitsbedenken (37 Prozent) an. Und 36 Prozent der Nichtnutzer war das Verfahren schlicht noch nicht bekannt.

Smartphone muss NFC-fähig sein

Voraussetzung für das kontaktlose Bezahlen per Handy ist eine NFC-SIM-Karte oder ein NFC-Sticker, der aufs Mobiltelefon geklebt wird. Meist muss der Nutzer außerdem eine sogenannte Wallet-App installieren. Abgerechnet werden die Käufe in der Regel über ein Kreditkartenkonto. In der Umfrage gaben 8 Prozent der Smartphone-Nutzer an, dieses Verfahren bereits eingesetzt zu haben, weitere 24 Prozent sagten, sie könnten es sich in Zukunft vorstellen.

Kontaktlos bezahlen geht auch ohne Samrtphone

Vier von zehn Nichtnutzern (40 Prozent) gaben an, generell nicht mit dem Smartphone zahlen zu wollen. Kontaktloses Bezahlen per NFC ist aber auch ohne Smartphone möglich: Der dafür notwendige NFC-Chip steckt in immer mehr Kreditkarten und soll künftig von einigen Banken auch in Kontokarten integriert werden.

Ab einem Einkauf über 25 Euro wird eine PIN verlangt

Ob mit Smartphone oder Karte: Der Bezahlprozess ist im Prinzip der gleiche. Der Käufer muss sein Telefon oder die Karte nur kurz ans Kassenterminal halten. Aus Sicherheitsgründen muss die Transaktion bei einem Kaufwert von 25 Euro oder mehr noch einmal gesondert bestätigt werden, meist per PIN-Eingabe am Kassenterminal.

Kontaktloses Bezahlen an rund 10 Prozent aller Terminals

Nach Angaben des IT-Branchenverbandes Bitkom waren am Jahresende 2015 in Deutschland rund 80.000 Kassenterminals NFC-fähig. Die meisten sind bei Tankstellen, Discountern, Supermarktketten und Drogerien zu finden. Das entspricht gut zehn Prozent aller Kassenterminals in Deutschland. Die Zahl der NFC-Kassen wachse aber kontinuierlich.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Online-Banking

    Experten: Online-Banking ist sicherer geworden

    Das Online-Banking wird zwar laut einer aktuellen Umfrage vom überwiegendem Teil der Bevölkerung genutzt, einige scheinen aber noch immer große Bedenken bezüglich der Sicherheit zu haben. Experten zufolge hat sich aber genau das gebessert.

  • bezahlen

    Flächendeckend kontaktlos bezahlen bei Karstadt

    Ab sofort kann bei Karstadt bundesweit kontaktlos bezahlt werden. Bei kleinen Einkäufen bis zu einem Wert von 25 Euro werden weder PIN noch Unterschrift verlangt.

  • Bezahlen per Handy

    Mit dem Handy bei Aldi bezahlen - klappt das?

    Aldi Nord hat kürzlich das kontaktlose Zahlen per Handy eingeführt. Über NFC werden die Daten übertragen, PIN oder Unterschrift sind nicht mehr nötig. Ein Mitarbeiter von test.de hat ausprobiert, wie das Verfahren in der Praxis funktioniert.

Top