Personalie

Bewag-Vorstand: Wohlers folgt auf Schulten

Für den bisherigen Finanzvorstand Dr. Rudolf Schulten, der als Vorstandsvorsitzender zur Mannheimer MVV Energie AG wechselt, wird Manfred Wohlers zum 1. April im Bewag-Vorstand tätig sein. Auch der bisherige Vorstandssprecher Hans-Jürgen Cramer wurde abberufen, er wird nun ausschließlich im Vattenfall-Vorstand Verantwortung übernehmen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

In einer außerordentlichen Sitzung hat der Aufsichtsrat des Berliner Energieversorgers Bewag am vergangenen Freitag Manfred Wohlers zum Mitglied des Vorstandes bestellt. Wohlers tritt sein Amt zum 1. April an und ist zukünftig im Vorstand für die Ressorts Netze, Wärme und Umweltschutz zuständig. Der 50-jährige Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik ist seit Oktober 1999 als Centerleiter des Bereiches Netze und Prokurist bei der Bewag tätig.

Der bisherige Finanzvorstand Dr. Rudolf Schulten wurde auf der Sitzung einvernehmlich von seinen Aufgaben entbunden. Zum 31. März 2003 verlässt er das Unternehmen, um zukünftig als Vorsitzender des Vorstandes der MVV Energie AG tätig zu sein. Neuer Sprecher des Vorstandes der Bewag ist Klaus Pitschke, der neben dem Vertrieb auch die Ressorts Finanzen, Recht und Kommunikation übernimmt. Herbert Strobel verantwortet im Vorstand der Bewag im Rahmen seiner Zuständigkeit für die Bereiche Personal und Allgemeine Dienste ab sofort auch die Materialwirtschaft.

Weiterhin wurde Hans-Jürgen Cramer einvernehmlich als Mitglied und Sprecher des Vorstandes der Bewag vom Aufsichtsrat abberufen. Cramer war zuletzt in einer Doppelfunktion sowohl im Bewag-Vorstand als auch im Vattenfall Europe-Vorstand tätig. "Mit der erfolgreichen Durchführung der Hauptversammlung der Bewag ist der Grund für die Aufrechterhaltung der Doppelfunktion entfallen. Mit der Abberufung erhält Cramer nun auch den nötigen Freiraum für seine Aufgaben als Ressortvorstand für Vertrieb, Wärme und IT von Vattenfall Europe. Wir danken Hans-Jürgen Cramer für seinen hohen Einsatz, insbesondere um die Integration der Bewag in den Vattenfall Europe-Konzern", erläutert der Aufsichtsratsvorsitzende der Bewag, Dr. Klaus Rauscher, die Personalentscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Berliner Strompreise steigen im Mai

    Zum Jahresbeginn müssen sich die Berliner an einen neuen Namen gewöhnen: Die Traditionsmarke Bewag wird aufgegeben, der örtliche Stromversorger heißt ab 1.1.2006 Vattenfall. Dafür sollte wenigstens bei den Preisen alles beim Alten bleiben. Dachten nicht nur die Berliner. Der "Tagesspiegel" schreibt heute etwas anderes.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

  • Stromnetz Ausbau

    Vorstandswechsel bei MVV AG: Schulten folgt auf Hartung

    Der MVV-Aufsichtsrat hat Dr. Rudolf Schulten zum neuen Vorstandsvorsitzenden der MVV Energie AG berufen und damit die personellen Weichen für die Zukunft des börsennotierten Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmens gestellt. Zusätzlich soll der Vorstand künftig auf vier Mitglieder erweitert werden.

  • Stromtarife

    "Die Welt": MVV-Vorstandspoker in letzter Runde

    Im September wird beim fünftgrößten deutschen Stromversorger der Chefposten frei. Informationen der Tageszeitung "Die Welt" zufolge, gibt es drei "heiße" Kandidaten für die Nachfolge: Bewag-Finanzvorstand Rudolf Schulten, EVO-Chef Karl-Heinz Trautmann und Dieter Oesterwind, Vertriebsvorstand der Stadtwerke Düsseldorf.

  • Stromtarife

    Bewag zahlt stabilie Dividende

    "Die Bewag steht auf einer sehr soliden wirtschaftlichen Basis." Mit diesem Worten charakterisierte Bewag-Vorstandssprecher Cramer bei der Vorstellung der Jahresbilanz sein Unternehmen. Vor allem das Stromgeschäft hätte sich solide entwickelt, die Stromerlöse sind auf 2,5 Milliarden Euro deutlich angestiegen.

Top