Geschäftsbericht

Bewag: Vorläufige Zahlen weisen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2001/02

Mit einem Jahresüberschuss von 148 Millionen Euro beendete der Berliner Stromversorger Bewag das vergangene Geschäftsjahr. Aufgrund des erneut stark gewachsenen Absatzes erhöhten sich die Umsatzerlöse im Stromgeschäft von 1.483 Millionen Euro um nahezu 61 Prozent auf etwa 2.386 Millionen Euro (jeweils ohne Stromsteuer).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Berliner Stromversorger Bewag hat sich auch im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr 2001/02 gut im deutschen Energiemarkt behauptet: So führten höhere Umsatzerlöse in allen Geschäftsbereichen trotz deutlich gestiegenen Materialaufwands zu einem Jahresüberschuss von rund 148 Millionen Euro, der damit wiederum das hohe Vorjahresniveau erreicht. Dabei lag das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit 24 Millionen Euro um etwa sieben Prozent über dem Vorjahr.

"Der Vorstand wird aufgrund dieses Ergebnisses vorschlagen, den Bilanzgewinn in Höhe von 130 Millionen Euro zur Ausschüttung einer Dividende von 0,58 Euro zu nutzen. Die verbleibenden 18 Millionen Euro sollen als steuerfreie Dotierung unserer Rücklagen zur weiteren Stärkung der Bewag beitragen", erläuterte Finanzvorstand Dr. Rudolf Schulten anlässlich der Vorstellung vorläufiger Zahlen zum Abschluss des gerade zu Ende gegangenen Geschäftsjahres.

Der Stromabsatz des Unternehmens hat sich im Berichtszeitraum mit 58 194 Gigawattstunden nochmals fast verdoppelt. Dieses ist auf die kontinuierliche Ausweitung der Handelsaktivitäten der Bewag und das erneut gestiegene Volumen bei direkten Lieferungen an Kunden außerhalb Berlins zurückzuführen. Aufgrund des erneut stark gewachsenen Absatzes erhöhten sich die Umsatzerlöse im Stromgeschäft von 1.483 Millionen Euro um nahezu 61 Prozent auf etwa 2.386 Millionen Euro (jeweils ohne Stromsteuer). Ursachen für diese gegenüber dem Vorjahr stärker gestiegenen Erlöse beruhen neben der Zunahme beim Stromabsatz auf dem gestiegenen Preisniveau im Stromgeschäft Anfang 2002. Neben Strom für Berliner Kunden hat die Bewag im vergangenen Geschäftsjahr in den Berliner Netzen insgesamt 2068 Gigawattstunden für andere Stromlieferanten durchgeleitet. Dies bedeutet eine Zunahme um etwa 85 Prozent und führte zu einem Jahresumsatz aus dem Netzgeschäft mit Dritten von 112 Millionen Euro.

Mit etwa 2.926 Millionen Euro lagen die Umsatzerlöse insgesamt 946 Millionen Euro über dem Vorjahr. Dies entspricht einem Zuwachs von knapp 48 Prozent. Die in den Strombezügen enthaltenen Aufwendungen für regenerativ erzeugten Strom, der aufgrund des Gesetzes für den Vorrang erneuerbarer Energien (EEG) abzunehmen und zu vergüten ist, sind deutlich um nahezu 29 Prozent auf 51 Millionen Euro gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Landgericht Berlin untersagt Yello Telefonanrufe zur Strom-Werbung

    Auf Antrag des Berliner Stromversorgers Bewag hat das Landgericht Berlin der Yello Strom GmbH im Rahmen einer Einstweiligen Verfügung untersagt, Privatpersonen unaufgefordert anzurufen und zum Wechsel des Stromversorgers aufzufordern. Auch die Verbraucherzentrale hat die Entscheidung des Gerichts begrüßt.

  • Strompreise

    Bewag bietet Stromprodukt für Berliner Kleingärtner an

    Heute haben die 41 000 Berliner Laubenpieper Post von ihrem regionalen Stromversorger Bewag bekommen. Mit dem Stromtarif "BerlinKlassik Saison" wird ihnen ein um zehn Euro günstiger Grundpreis angeboten. Voraussetzung ist allerdings, dass auch am Hauptwohnsitz der Strom von der Bewag bezogen wird.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Förderung erneuerbarer Energien ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

    Der Branchenverband der deutschen Energiewirtschaft, VDEW, hat den Erfahrungsbericht über das EEG, der kürzlich vom Wirtschaftsminister vorgelegt wurde, als "geeignete, wenn auch nicht in allen Punkten vollständige Grundlage für die wichtige Diskussion über den angestrebten weiteren Ausbau erneuerbarer Energien" bezeichnet.

Top