Europaweite Ausschreibung

Bewag versorgt Land Berlin mit Strom

Künftig wird die Bewag 920 Gigawattstunden Strom an das Land Berlin liefern. 90 Prozent davon werden umweltfreundlich in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erzeugt, zehn Prozent stammen aus regenerativen Energiequellen. Die Bewag hatte sich bei der europaweiten Ausschreibung als wirtschaftlichster Anbieter mit den größten ökologischen Effekten herausgestellt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Berliner Stromversorger Bewag wird in den nächsten zwei Jahren sämtliche Einrichtungen des Landes Berlin mit Strom versorgen. Das Unternehmen gewann eine europaweite Ausschreibung gegen Mitbewerber aus dem In- und Ausland.

Der Strom für das Land Berlin wird zu 90 Prozent umweltfreundlich in Berliner Heizkraftwerken hergestellt. Dabei handelt es sich um so genannten Kraft-Wärme-Kopplungs (KWK)-Strom. Die restlichen zehn Prozent stammen aus regenerativen Energiequellen. Der Vertrag umfasst die Lieferung von nahezu 920 Gigawattstunden Strom pro Jahr. Dies entspricht dem jährlichen Energieverbrauch von etwa 400 000 Berliner Haushalten.

Klaus Pitschke, Vorstand für Vertrieb und Wärme der Bewag, erklärte anlässlich der Vertragsunterzeichnung: "Die Bewag hat sich bei der europaweiten Ausschreibung als wirtschaftlichster Anbieter mit den größten ökologischen Effekten erwiesen. Das Unternehmen hat gezeigt, dass es sich auch im internationalen Wettbewerb behaupten kann. Wir freuen uns über den Erfolg, einen unserer wichtigsten Großkunden längerfristig an uns zu binden."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Energieversorung

    2001: Mehr Geld für Öko-Strom

    Im vergangenen Jahr kauften die deutschen Stromversorger nahezu 18 Milliarden Kilowattstunden Strom, der aus den regenerativen Energiequellen Wasser, Sonne, Wind und Biomasse erzeugt wurde. Nach den Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlten sie dafür etwa 1,5 Milliarden Euro vorwiedend an private Erzeuger.

  • Hochspannungsmasten

    Bewag und Elektro-Innung Berlin bieten neuen Entsperrungsservice

    Die Bewag-Warte nimmt seit heute rund um die Uhr Anfragen von Privat- und Gewerbekunden entgegen, die ihren Stromanschluss entsperren lassen möchten. Wenn der Wiederversorgung mit Strom nichts entgegensteht, beauftragt die Bewag ein Unternehmen der Elektro-Innung Berlin mit der Entsperrung. Innerhalb von 30 Minuten wird der Installateur vor Ort sein.

  • Strompreise

    Stromherkunft: Versorger bekommen fünf Prozent von Industrie und privaten Erzeugern

    Im Vergleich zu 1996 haben die deutschen Stromversorger im vergangenen Jahr sieben Prozent mehr Strom verkauft. Insgesamt waren es 482 Milliarden Kilowattstunden. Davon erzeugten sie 94 Prozent selbst. 15 Milliarden Kilowattstunden lieferte die Industrie, 14 Milliarden die privaten Stromerzeuger.

Top