0,5 Cent weniger

Bewag und Berliner Handwerks-Innungen schließen Rahmenvertrag ab

24 Berliner Innungen haben für ihre Mitglieder Sonderkonditionen bei der Stromversorgung mit der Bewag ausgehandelt. Die Zusammenarbeit soll auch über die reine Stromlieferung hinaus gehen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Mitgliedsbetriebe von 24 Berliner Handwerks-Innungen können künftig ihren Strom von der Bewag zu besonderen Konditionen beziehen. Ein entsprechender Rahmenvertrag mit zweijähriger Laufzeit wurde jetzt in Berlin unterzeichnet.

Den Innungsbetrieben wird damit ein Preisvorteil von 0,5 Cent pro Kilowattstunde gegenüber den geltenden Gewerbestrompreisen der Bewag gewährt. Die neue Vereinbarung umfasst mehrere Stromprodukte, die auf spezifische Bedürfnisse der verschiedenen Innungen zugeschnitten sind. So beinhaltet der Vertrag auf Wunsch von Innungen, deren Mitglieder nachts viel Strom verbrauchen, einen Nachtstrom-Preis. Ferner bietet die Bewag einen besonderen Bonus für Vielverbraucher ab 30 000 Kilowattstunden Stromverbrauch pro Jahr. Außerdem wird eine Bestabrechnung garantiert. Das heißt, egal welches Innungs-Stromprodukt der Betrieb wählt - am Ende des Jahres rechnet die Bewag zu dem Preis ab, der für den Kunden am günstigsten ist.

Die Vereinbarung ginge auch über die reine Stromlieferung hinaus, betonte Andreas Uhlig, Centerleiter Vertrieb der Bewag. Der Stromversorger und die Berliner Innungen wollen zudem eine Vertriebspartnerschaft aufbauen. Erste Verhandlungen zu einer möglichen Marketingkooperation seien bereits mit der Fleischer-Innung schon aufgenommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Energieversorung

    HEW verbessert Absatz, Umsatz und Ergebnis

    Das Hamburger Versorgungsunternehmen HEW hat jetzt die vorläufigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr bekannt gegeben. Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Rauscher gab zudem einen Überblick über die Entwicklung der "Neuen Kraft".

  • Hochspannungsleitung

    Für Gewerbekunden der Stadtwerke Leipzig: Profi - Strom für "Nachtschwärmer"

    Gewerbebetriebe, die einen großen Teil ihres Stroms nachts benötigen, können nun ein neues Produkt der Stadtwerke Leipzig wählen. Von 20 bis 8 Uhr kostet der Strom netto acht Cent.

  • Strom sparen

    Veränderungen in der Strombranche: MVV, EAM und Stadtwerke München unter ersten zehn

    Die Essener RWE führt nach wie vor die Top 10 der deutschen Stromversorger an. Mit 255 Milliarden Kilowattstunden ist der Energieversorger unangefochtener Spitzenreiter. Es folgen E.ON und EnBW.

Top