17-prozentiger Anteil

Bewag umsatzstärkster Handelspartner an der EEX

Das Unternehmen handelte am Spotmarkt der Frankfurter Strombörse im vergangenen Monat mehr Strom als jeder andere Handelsteilnehmer.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Rang 1 für die Bewag: Das Unternehmen handelte am Spotmarkt der Frankfurter Strombörse im Juni 2001 mehr Strom als jeder andere Handelsteilnehmer. In diesem Zeitraum setzte die Bewag 268.341 Megawattstunden Strom an der European Energy Exchange (EEX) um. Dies waren knapp 17 Prozent des gesamten EEX-Handelsvolumens am Spotmarkt, das heißt dem kurzfristigen Stromhandel für den jeweils nächsten Tag. Ein Ranking der Strombörse wird von jetzt an jeden Monat erstellt.

Je nach aktuellem Bedarf ihrer Kunden kauft die Bewag an diesem Markt Strom. Oder sie verkauft ihren Strom, der umweltfreundlich in Berliner Heizkraftwerken mittels Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt wird. Seit dem 7. September 2000 beteiligt sich die Bewag am Stromhandel der Frankfurter Strombörse EEX. Darüber hinaus ist das Unternehmen bereits seit dem 25. Juli 2000 an der Leipziger Strombörse (LPX) aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Energieversorung

    Jahresüberschuss der Bewag deutlich gestiegen

    Nach 128 Millionen Euro im vorherigen Geschäftsjahr sind es nun 148 Millionen Euro - Der Stromabsatz steigt um rund 81 Prozent.

  • Strom sparen

    2000: Stadtwerke Leipzig erwirtschaften 25 Millionen DM Gewinn

    Obwohl der Stromumsatz der Stadtwerke Leipzig von 320,9 Millionen DM auf 295 Millionen DM gesunken ist, konnte der ostdeutsche Regionalversorger einen Gewinn von 25 Millionen DM erwirtschaften.

  • Stromnetz Ausbau

    Wetterderivate: Die Ampeln stehen auf Grün

    Die rege Teilnahme am Workshop "WetterRisikoManagement mit WetterDerivaten" kürzlich in Hamburg zeigt das steigende Interesse an diesem Thema. Deshalb wird es in Frankfurt bald eine Neuauflage geben.

Top