Keine Erhöhung

Bewag: Strompreise bleiben stabil

Zu Beginn kommenden Jahres wird die Ökosteuer auf Strom erneut um 0,26 Cent erhöht. Viele Energieversorger werden dazu ebenfalls die Strompreise anheben. Es gibt aber auch Ausnahmen, beispielsweise die Berliner Bewag. Für Kunden mit den Tarifen "BerlinKlassik", "BerlinKlassik Plus", "MultiConnect", "ÖkoPur" und "BewagProfi" ändert sich zunächst nichts.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Für die Stromprodukte "BerlinKlassik", "BerlinKlassik Plus", "MultiConnect", "ÖkoPur" sowie den Gewerbetarif "BewagProfi" des Berliner Energieversorgers Bewag gelten 2003 trotz weiterer Erhöhung der Ökosteuer die gleichen Preise wie 2002. Damit gibt die Bewag die mit Beginn des kommenden Jahres in Kraft tretende Erhöhung der Stromsteuer nicht an die Kunden weiter.

Dazu senkt das Unternehmen ab Januar 2003 seine Nettostrompreise im Privatkundenbereich und beim Gewerbetarif "BewagProfi" um netto 0,26 Cent pro Kilowattstunde. Somit gestalten sich die Auswirkungen der nächsten Stufe der Ökosteuerreform für Kunden der Bewag kostenneutral. Der nötige Handlungsspielraum für diese Preismaßnahme ergibt sich Unternehmensangaben zufolge aus den für 2003 erwarteten Kostensenkungen, die auf erfolgreiche Rationalisierungen und Effizienzsteigerungen im Unternehmen zurückzuführen seien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromtarife

    VIK: Massive Energiekostensteigerungen lähmen Unternehmen in Deutschland

    Die Pläne zur Erhöhung der Ökosteuer und die ohnehin steigenden Strom- und Netzpreise würden das bisher noch vorhandene Restvertrauen in den Produktionsstandort Deutschland. So sieht der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e. V. jedenfalls die aktuelle Lage. Er fordert die Regierung auf, ihre Energiepolitik zu überprüfen.

  • Strom sparen

    MDR: Thüringer Stadtwerke wollen mehr Geld für Strom

    Wie schon mehrfach berichtet, werden sich die deutschen Stromkunden im kommenden Jahr auf steigende Strompreise einstellen müssen. Wie das MDR Fernsehen jetzt berichtet, haben bereits zehn thüringer Stadtwerke beim Landeswirtschaftsministerium einen Antrag auf Preiserhöhung gestellt. Diese würden jetzt geprüft.

  • Hochspannungsmasten

    Strom aus Schweizer Alpen für Berlin

    Aus dem Schmelzwasser der Gletscher rund um den Piz Bernina - dem einzigen 4000er-Gipfel in den Ostalpen - wird im abgelegenen Schweizer Bergtal Puschlav seit 100 Jahren sauberer Strom erzeugt. Seit 1. Oktober 2002 bringt die Energie aus den alpinen Kraftwerken u. a. das Berliner Rathaus, Krankenhäuser und Universitäten zum Erleuchten.

Top