Eintritt frei

Bewag präsentiert "Museum of Modern Energy" in Berlin

Zur langen Nacht der Museen in Berlin lädt die Bewag in seine Zentrale am Potsdamer Platz ein und gibt Einblicke in die Versorgung des Potsdames Platzes mit Strom, Wärme und Kälte. In der "Museum of Modern Energy"-Galerie stellt die Konzernmutter Vattenfall mit wechselnden Projektionen die Welt der Energie vor.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Bewag holt die Erfolgsidee des "MoMA in Berlin" zurück und interpretiert sie zur diesjährigen "Langen Nacht der Museen" in Berlin neu als "MoME - Museum of Modern Energy". Bereits zum dritten Mal lädt das Unternehmen in seine Energiezentrale am Potsdamer Platz ein.

In der "MoME-Galerie" stellt Bewags schwedische Konzernmutter Vattenfall mit wechselnden Projektionen in goldenen Bilderrahmen ihre Welt der Energie vor. Ein Rundgang durch die Energiezentrale - vorbei an großen Kältemaschinen bis hinauf zu den Kühltürmen - gibt Einblicke in die Versorgung des Potsdamer Platzes mit Strom, Wärme und Kälte.

Für jeden Besucher ist etwas dabei: Ein Graffiti-Künstler lässt ein Kunstwerk entstehen, Kinder "Malen nach Zahlen" und Andy Warhol schaut den Erwachsenen über die Schulter, wenn sie Begriffe aus der Energie malerisch darstellen. An der "MoME-Museumsbar" heißt es dann: Eindrücke verarbeiten und Cocktails mit vielversprechenden Namen wie beispielsweise den "Dali on the Rocks" genießen.

Der Eintritt für das "MoME" ist kostenlos. Der Veranstaltungsort liegt auf den Routen 1 und 4 der Langen Nacht der Museen (27. August in Berlin) und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen: S- und U-Bahnhof Potsdamer Platz, Busse 248 und 341, Haltestelle Abgeordnetenhaus/Martin-Gropius-Bau sowie Bus 129, Haltestelle Anhalter-Bahnhof.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Auch Strompreise in Berlin und Hamburg steigen (Upd.)

    Wie bereits Ende des Jahres vermutet, werden auch die Strompreise in Berlin und Hamburg steigen. Wie heute bekannt wurde, hat Vattenfall bei den Preisgenehmigungsbehörden in Haupt- und Hansestadt Anträge auf eine Erhöhung der Strompreise zum 1. Mai 2006 für Privat- und Gewerbekunden gestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Berliner Strompreise steigen im Mai

    Zum Jahresbeginn müssen sich die Berliner an einen neuen Namen gewöhnen: Die Traditionsmarke Bewag wird aufgegeben, der örtliche Stromversorger heißt ab 1.1.2006 Vattenfall. Dafür sollte wenigstens bei den Preisen alles beim Alten bleiben. Dachten nicht nur die Berliner. Der "Tagesspiegel" schreibt heute etwas anderes.

  • Strompreise

    Vattenfall Europe veröffentlicht erstmals Umweltbericht

    Der Stromkonzern Vattenfall Europe hat erstmals seine Aktivitäten in einem konzernübergreifenden Umweltbericht präsentiert. Die Publikation soll gleichzeitig zeigen, wie sich der Versorger der Herausforderung einer nachhaltigen Energieversorgung in Deutschland stellt und innovative Projekte fördert.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall Europe auf Wachstumskurs

    Im vergangenen Jahr hat die deutsche Tochter des schwedischen Energieriesen trotz deutlich verminderter Stromlieferungen mehr verdient als 2003. Die Stromlieferungen an Verbraucher und Weiterverteiler seien allerdings um zehn Prozent auf 73,6 Terawattstunden gesunken, erklärte Vattenfall Europe.

  • Hochspannungsmasten

    Kältestes Geothermie-Kraftwerk der Welt hat Geburtstag

    Innerhalb eines Jahres hat das Erdwärme-Kraftwerk Neustadt-Glewe weitgehend störungsfrei fast 500 000 Kilowattstunden Strom erzeugt. Im kommenden Jahr soll die Strommenge auf 850 000 Kilowattstunden gesteigert werden, zudem soll der Winterstillstand in diesem Jahr kürzer ausfallen als im letzten Winter.

Top