Vorbildlich

Bewag Patenfirma für "Jugend forscht"

Der Berliner Regionalversorger Bewag misst der Förderung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses eine große Bedeutung bei und hat deshalb die Patenschaft für den Wettbewerb "Jugend forscht" übernommen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Allen PISA-Studien zum Trotz: Hoch motivierte Berliner Jugendliche und engagierte Lehrer bestimmten das Bild des 37. Regionalwettbewerbs Berlin-Süd von "Jugend forscht - Schüler experimentieren", der mit der Bewertung der eingereichten oft originellen Arbeiten und ihrer Präsentation heute zu Ende gegangen ist. Alle Wettbewerbe werden von Patenfirmen finanziell und organisatorisch unterstützt: Die Bewag ist in diesem Jahr zum zweiten Mal beim Regionalwettbewerb Süd dabei. Dem vorausgegangen waren die Patenschaften der vier letzten Nord-Wettbewerbe.

Wie in den vorangegangenen Wettbewerben hatten sich die jungen Forscher -vielfach unterstützt von ihren Lehrern und Eltern - auch in diesem Jahr wieder einer breiten Palette von Themen angenommen. So wurde z. B. eine Abblendautomatik für Kraftfahrzeuge als Blendschutz entwickelt. Mit ihrer Patenschaft will die Bewag deutlich machen, welchen hohen Stellenwert sie der Förderung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses beimisst.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Jugend mit unendlicher Energie: Wettbewerb geht weiter

    Die Staatssekretärin im Umweltministerium, Margareta Wolf, hat heute in Berlin die zweite Runde des Wettbewerbs "Jugend mit unendlicher Energie - schützt das Klima" gestartet. Gemeinsam mit Unternehmen sollen die Jungstars Projekte zu erneuerbaren Energien entwickeln.

  • Energieversorung

    Trittin vergibt Preise in bundesweitem Wettbewerb

    Die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs "Jugend mit unendlicher Energie" wurden gestern mit Urkunden und Geldpreisen ausgezeichnet. Unter den Siegern befand sich beispielsweise sich eine Gruppe Jugendliche, die in Brasilien Solaranlagen installierte. Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein Lernprogramm zur Geothermie.

  • Hochspannungsleitung

    Schleswig-Holstein bekommt erstes Strohheizwerk

    Die Energiestiftung Schleswig-Holstein wird auch weiterhin eine Vielzahl von Energiebezogenen Projekten finanziell fördern. So bekommt Seedorf/Hornsmühlen sein erstes Strohheizwerk, das allein deshalb eine große Bedeutung hat, weil Stroh das größte landwirtschaftliche Energiepotenzial in dem Bundesland hat.

  • Hochspannungsleitung

    Schleswig-Holsteins erstes Strohheizwerk durch Energiestiftung gefördert

    Der Vorstand der Energiestiftung Schleswig-Holstein hat in seiner August-Sitzung die finanzielle Förderung einer Vielzahl von energiebezogenen Projekten beschlossen. Darunter befinden sich neben dem Strohheizwerk die Erstellung einer Broschüre über bislang geförderte sogenannte Passivhäuser und ein Studierenden-Wettbewerb.

  • Strompreise

    best energy zum Verhalten der e.dis: Privathaushalte können keine Netznutzer sein

Top