Zuschuss

Bewag mit neuem Förderprogramm für regenerative Energien

Das mit 2,1 Millionen Euro ausgestattete Förderprogramm "Energie2002" soll den Einsatz von Wärmepumpen und Photovoltaik in Berlin weiter voranbringen. Die Bewag bietet damit das letzte Zuschussprogramm für Photovoltaik in Berlin an. Einzige Voraussetzung: Für vier Jahre muss man Strom der Bewag beziehen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Berliner Bewag wird auch in Zukunft den Einsatz regenerativer Energien unterstützen. Aus diesem Anlass hat der in der Hauptstadt ansässige Energiedienstleister sein neues Förderprogramm "Energie2002" jetzt auf den Weg gebracht. Ziel heute vorgestellten Förderinstruments ist es, die Markteinführung regenerativer Energien in Berlin weiter zu erleichtern - schließlich sei ihr Einsatz ein wichtiges Mittel, Umwelt und Ressourcen zu schonen. "Energie2002" schließt an frühere Bewag-Aktivitäten auf dem Gebiet des Einsatzes regenerativer Energien in Berlin an.

2,1 Millionen Euro gilt es zu verteilen

Das auf drei Jahre angelegte und mit Finanzmitteln in Höhe von gut 2,1 Millionen Euro ausgestattete Förderprogramm sieht Finanzierungshilfen für Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen vor. So erhalten künftige Betreiber von Berliner Wärmepumpen für Raumheizung 230 Euro pro Kilowatt installierter thermischer Leistung, für Wärmepumpen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung einen pauschalen Zuschuss von 500 Euro pro Anlage. Diese Förderungen sind an einen vierjährigen Bezug von Strom der Bewag gebunden.

Außerdem unterstützt die Bewag auch weiterhin die Ausstattung von Berliner Schulen mit Photovoltaikanlagen. Nachdem bereits in der Vergangenheit 60 solcher Anlagen mit einer jeweiligen Leistung von einem Kilowatt den Schulen zur Verfügung gestellt worden waren, sollen jetzt 30 weitere folgen. Sie werden ausschließlich mit Mitteln dieses Förderprogramms bezahlt.

Finanzielle Zuwendungen gibt es auch für Bauherren privater Photovoltaikanlagen in Berlin. Sie erhalten bei Neuanlagen für die ersten fünf Kilowatt Leistung eine einmalige Zuwendung von 1.000 Euro/kWp. Auch hier gilt, dass die Förderung ebenfalls nur den Kunden der Bewag zugute kommt, die vier Jahre lang ihren Strom weiterhin von der Bewag beziehen werden.

Bewag will regenerative Energien forcieren

Mit diesem neuen Förderprogramm bietet die Bewag ihren Kunden das inzwischen einzige Zuschussprogramm für Photovoltaik in Berlin an, nachdem vor dem Hintergrund der derzeit angespannten Haushaltslage des Landes Berlin andere Fördermöglichkeiten entfallen waren. Die Bewag erwartet von dieser Maßnahme bis Ende 2004 einen Zuwachs von mindestens 500 kWp Photovoltaik in der deutschen Hauptstadt.

Schließlich wird die Bewag im Rahmen von "Energie2002" auf Messen und Ausstellungen für regenerative Energien werben, um so die Akzeptanz in der Berliner Bevölkerung für diese innovative Energiegewinnung weiter zu erhöhen.

Wärmepumpe von der Bewag

Weiterhin hat die Bewag heute ihr neues Produkt BewagWärmepumpe vorgestellt. So können die Kunden des Berliner Energiedienstleisters eine Wärmepumpe zur Erzeugung von warmem Wasser zum Pauschalpreis von 2495 Euro erwerben. In dem Preis ist die Lieferung, Montage durch einen Innungsbetrieb und bei den ersten zwanzig Geräten auch 500 kWh Strom, etwa der Jahresstromverbrauch des Geräts, enthalten. Beim Kauf muss sich der Kunde verpflichten, die nächsten zwei Jahre Kunde der Bewag zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energieversorung

    In Brandenburg entsteht eines der modernsten Biomasse-Kraftwerke Europas

    Das Energieversorgungsunternehmen MVV Energie AG und das Entsorgungs- und Dienstleistungsunternehmen ALBA AG errichten zur Zeit in Königs Wusterhausen eines der modernsten Biomasse-Kraftwerke Europas. Rund 160 Millionen Kilowattstunden Strom sollen dort pro Jahr erzeugt werden. Heute legte Landesvater Stolpe den Grundstein.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Schröder zu Vattenfall: Wichtiger Schritt auf Weg der Neuordnung

    Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am 22. Mai auf der Konferenz der Vattenfall Europe AG in Berlin von einem "wichtigen Schritt auf dem Weg der Neuordnung der Energiewirtschaft in Deutschland und Europa" gesprochen. Nachfolgend veröffentlichen wir seine Rede in der Originalversion.

Top