Akquise

Bewag liefert Strom an IHK Berlin

Die Berliner Bewag liefert ab 1. Oktober jährlich knapp 2,9 Gigawattstunden Strom an die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Berlin. Mit dieser Jahresmenge wird der elektrische Bedarf in den IHK-Gebäuden in der Fasanen- und Hardenbergstraße gedeckt. Laufzeit: Ein Jahr.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Einen Stromlieferungsvertrag haben jetzt die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Berlin und die Bewag abgeschlossen: Dieser sieht eine Lieferung von 2,9 Gigawattstunden Strom vor, der mit Spannungen von 10 000 Volt (Mittelspannung) und 400 Volt (Niederspannung) geliefert wird.

Mit dieser Jahresmenge wird der elektrische Bedarf in den IHK-Gebäuden in der Fasanen- und Hardenbergstraße gedeckt. Dies entspricht dem Stromverbrauch von fast 1200 Berliner Durchschnittshaushalten. Der Vertrag beginnt am 1. Oktober 2004 und läuft über ein Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    VDN: Netznutzungsentgelte weitgehend stabil

    Der Verband der Netzbetreiber hat aktuelle Zahlen zur Netznutzung vorgelegt: In der Niederspannung kostete der Transport einer Kilowattstunde Strom etwa 5,4 Cent - knapp zwei Prozent weniger als Mitt 2002. In Hoch- und Höchstspannung stiegen die Preise hingegen. Grund: Die schwankende Einspeisung von Windstrom.

  • Strom sparen

    Bewag gewinnt Schering als Kunde zurück

    Ab 1. Januar kommenden Jahres versorgt der Berliner Energiedienstleister Bewag die Standorte des Pharmakonzerns Schering wieder mit Strom. Mit einem wettbewerbsfähigen Preisangebot und einem passenden Versorgungskonzept konnte der Großkunde, der zu Beginn der Liberalisierung den Stromanbieter gewechselt hatte, zurückgewonnen werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt leitet Missbrauchsverfahren gegen Bewag ein

    Das Bundeskartellamt will auch im Zuge der geplanten Neuregelung des Energiewirtschaftsgesetzes ein Zeichen als verlässlicher Wettbewerbshüter setzen: Aus diesem Grund hat die Behörde ein Verfahren gegen den Berliner Versorger und Netzbetreiber Bewag eingeleitet. Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass die Netznutzungsentgelte um 25 Prozent überhöht sind.

Top