Grundlagen und mehr

Bewag fördert innovative Umwelttechnik in Berlin

Unter dem Motto "Wärmepumpen - eine überzeugende Alternative" veranstaltet die Elektrogemeinschaft Berlin in Zusammenarbeit mit der Bewag in der kommenden Woche Wärmepumpen-Aktionstage. Planer, Architekten und interessierten Kunden möchte man die Vorteile der Technologie zeigen und auch diverse Förderprogramme vorstellen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Umweltfreundlich heizen und Warmwasser bereiten und dabei noch Geld sparen - das ermöglicht der Einsatz von Wärmepumpen. Doch noch ist diese innovative Technologie, bei der Wärme aus Luft, Erde und Wasser gewonnen wird, nicht sehr verbreitet. Deshalb veranstaltet die Elektrogemeinschaft Berlin (egb) in Zusammenarbeit mit dem städtischen Energieversorger Bewag in der kommenden Woche, 9. bis 14. Februar 2004, im Kundenzentrum Steglitz Wärmepumpen-Aktionstage.

Unter dem Motto "Wärmepumpen - eine überzeugende Alternative" präsentieren sich Wärmepumpenhersteller mit dem Ziel, Planer, Architekten, aber auch alle interessierten Bewag-Kunden mit dem Gesamtsystem "Wärmepumpe" vertraut zu machen. Denn eine genaue Kenntnis der Vorzüge dieser Technologie lohnt sich - schließlich ist das System in der Lage, 75 Prozent der Heizwärme kostenlos aus der Umwelt zu entnehmen. Dies spart Primärenergie wie Gas, Öl und Kohle und vermeidet somit umweltschädigende Kohlendioxid-Emissionen.

Neben technischen Informationen gibt es während der Aktion auch Beratung zu Förderprogrammen. Darüber hinaus gibt es während dieser Zeit täglich zwischen 17 und 18 Uhr Vorträge von Bewag-Mitarbeitern zu Grundlagen und Förderung, Vertreter der Industrie informieren über Gerätetechnik und Investitionskosten.

Das Bewag-Kundenzentrum Steglitz in der Schloßstrasse 4-5 ist montags bis freitags von 9.30 bis 19 Uhr sowie sonnabends bis 16 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Strom sparen

    15 Kühe produzieren Strom für vier Haushalte

    Der Fachverband Biogas e.V. präsentiert sich auf der Ernährungs- und Landwirtschaftsmesse "Grüne Woche" erneut mit einem Erlebnisbauernhof. Der Dung der dort 15 "ausgestellten" Kühe würde reichen, um vier Haushalte mit Strom zu versorgen. Strom und Wärme aus Gülle, Gras- und Maissilage - die Biogas-Experten zeigen, wie's geht.

  • Hochspannungsmasten

    Jörg Kachelmann erhält Europäischen Solarpreis

    Die Europäische Solarvereinigung Eurosolar und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) haben gestern in Berlin zum zehnten Mal die Europäischen Solarpreise verliehen. Zu den Preisträgern gehören neben Wettermann Jörg Kachelmann auch Ursula und Michael Sladek von den Schönauer Stromrebellen.

Top