Berliner Luft

Bewag erweitert Wärmenetz in Lichterfelde

Der Berliner Energieversorger Bewag wird im Berliner Stadtteil Steglitz/Zehlendorf öl- und gasbefeuerte Einzelheizungsanlagen durch eine umweltfreundlichere Fernwärmeversorgung ersetzen. Dazu müssen jetzt auf dem Ostpreußendamm 315 Millimeter dicke Rohre verlegt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Gute Nachricht für Lichterfelde und die Berliner Luft: Ab Herbst 2004 wird die Bewag Wärme das Wohngebiet im Bereich Lippstädter Straße im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf mit umweltfreundlicher Fernwärme versorgen. Durch die Ablösung von öl- bzw. gasbetriebenen Einzelheizungsanlagen mit einem Gesamtanschlusswert von knapp 4,2 Megawatt kann die Kohlendioxid-Emission um jährlich etwa 2100 Tonnen reduziert werden.

Dazu ist es erforderlich, zwei Fernwärmerohrleitungen mit einem Außendurchmesser von jeweils 315 Millimeter in der Fahrbahn des Ostpreußendamms zwischen Müllerstraße und Lippstädter Straße auf einer Länge von etwa 330 Metern zu verlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Stromtarife

    Vattenfall hat Kundenverluste in Deutschland offenbar gestoppt

    Der Energieversorger Vattenfall will in Deutschland wieder wachsen. "Wir haben unsere Kundenverluste gestoppt", sagte der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe, Tuomo Hatakka, in einem Interview mit Dow Jones Newswires in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Kalt in der Hauptstadt: Bewag-Kraftwerke laufen auf Hochtouren

    Seit dem Start der Heizperiode in Berlin versorgt die Bewag 550 000 Berliner Haushalte mit Fernwärme. Gestern wurde um 9 Uhr wurde eine mittlere Außentemperatur von minus zehn Grad gemessen. Die erforderliche Wärmelast zu diesem Zeitpunkt betrug 2948 Megajoule pro Sekunde. Auch die Stromproduktion wurde gesteigert.

  • Hochspannungsmasten

    Amerikanischer Energieriese meldet Insolvenz an

    Amerikas Energiemarkt bleibt nach der Enron-Pleite instabil: Zu Beginn der Woche hat der Energieriese Mirant Insolvenz angemeldet. Zu den Gläubigern gehören auch deutsche Banken. Mirant war 2001 Aktionär bei der Berliner Bewag und verhandelte wochenlang hartnäckig mit Vattenfall über die Ausgestaltung der sogenannten "Neuen Kraft".

  • Hochspannungsleitung

    Energieversorger engagieren sich für Hochwasseropfer

    Hilfe wird in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten nach wie vor dringend benötigt. Verschiedene Energieunternehmen haben jetzt Geld und technische Hilfe angekündigt, unter ihnen HEW, E.ON und LichtBlick. Alle Unternehmen wollen sich dafür einsetzen, dass den Menschen, die ihr Hab und Gut verloren haben, möglichst rasch und unbürokratisch geholfen werden kann.

Top