Laubenpieper

Bewag bietet Stromprodukt für Berliner Kleingärtner an

Heute haben die 41 000 Berliner Laubenpieper Post von ihrem regionalen Stromversorger Bewag bekommen. Mit dem Stromtarif "BerlinKlassik Saison" wird ihnen ein um zehn Euro günstiger Grundpreis angeboten. Voraussetzung ist allerdings, dass auch am Hauptwohnsitz der Strom von der Bewag bezogen wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Berliner Energieversorger Bewag hat heute 41 000 Berliner Kleingartenbesitzer angeschrieben, um ihnen das neue Stromprodukt "BerlinKlassik Saison" anzubieten. Damit können Gartenfreunde in der Hauptstadt zehn Euro Stromkosten jährlich sparen. Voraussetzung ist, dass sie auch für ihren Hauptwohnsitz den Privatstrom von der Bewag beziehen.

Das neue Angebot startet zum 1. Oktober 2002. Kleingartenbesitzer, die sich bis zum 30. September 2002 anmelden, profitieren schon zum Ende dieser Saison und erhalten eine Prämie von zehn Euro. Der Betrag wird ihrem Stromkonto gutgeschrieben.

Andreas Uhlig, Centerleiter Vertrieb der Bewag, sagte anlässlich der Produkteinführung: "Viele Berliner fahren in diesem Jahr nicht in die Ferne, sondern verbringen ihre Ferien in ihrem zweiten Zuhause. Berlin ist die Hauptstadt der Laubenpieper. Viele Tausend Naturfreunde erholen sich in ihrem Kleingarten und tragen damit auch zum grünen Stadtbild bei. Dies möchte die Bewag mit dem neuen Angebot unterstützen."

Berlin Klassik Saison kostet einen jährlichen Grundpreis von 45 Euro und 17,19 Cent pro Kilowattstunde Strom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromtarife

    Bewag versorgt Land Berlin mit Strom

    Künftig wird die Bewag 920 Gigawattstunden Strom an das Land Berlin liefern. 90 Prozent davon werden umweltfreundlich in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erzeugt, zehn Prozent stammen aus regenerativen Energiequellen. Die Bewag hatte sich bei der europaweiten Ausschreibung als wirtschaftlichster Anbieter mit den größten ökologischen Effekten herausgestellt.

  • Energieversorung

    2001: Mehr Geld für Öko-Strom

    Im vergangenen Jahr kauften die deutschen Stromversorger nahezu 18 Milliarden Kilowattstunden Strom, der aus den regenerativen Energiequellen Wasser, Sonne, Wind und Biomasse erzeugt wurde. Nach den Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlten sie dafür etwa 1,5 Milliarden Euro vorwiedend an private Erzeuger.

  • Hochspannungsmasten

    Geschäftsführerwechsel: Borchers verlässt best energy

    Dr. Henning Borchers ist ab sofort nicht mehr als Geschäftsführer des Berliner Stromanbieters best energy tätig. Wie das Unternehmen heute mitteilte, hätte er den erfolgreichen Stromversorger "in gegenseitigem Einvernehmen" mit dem Gesellschafter verlassen. Nachfolger ist Jan Rohwer, Leiter des Bereichs Großkunden bei der Mutterfirma Bewag.

Top