Fachpersonal

Bewag bietet Dresden Hilfe an

Auch wenn die Pegelstände sinken, für viele Bewohner der vom Hochwasser betroffenen Städte fängt jetzt die Arbeit erst an. Und auch die Mitarbeiter der Stadtwerke Dresden wissen vermutlich nicht, welchen Schaden sie zuerst beheben sollen. Hilfe kommt jetzt von den Kollegen der Berliner Bewag, sie stehen mit Service- und Montagefahrzeugen bereit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Während in Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Flutwelle noch erwartet wird, hat das "Jahrhunderthochwasser" im Raum Dresden endlich den Rückzug angetreten. Mit den fallenden Pegelständen wird erst jetzt das gesamte Ausmaß der Katastrophe erkennbar. In Teilen von Dresden musste während der Flut die Strom- und Wärmeversorgung außer Betrieb genommen werden. Andererseits wurden Anlagen und Leitungen durch die Gewalt des Wassers mehr oder weniger schwer beschädigt und funktionsuntüchtig. Für die jetzt beginnenden Aufräumungsarbeiten und den Wiederaufbau der Infrastruktur ist die funktionierende Strom- und Wärmeversorgung von größter Bedeutung.

Dazu erklärte Bewag-Vorstandssprecher Hans-Jürgen Cramer: "Die Bewag hat der durch das Ausmaß der Katastrophe sowohl personell als auch materiell überforderten Stadtwerke Dresden GmbH schnelle und umfangreiche Hilfe unterschiedlichster Art angeboten. Die Kollegen der Bewag sind mit dem Aufbau und der Funktion einer großstädtischen Strom- und Wärmeversorgung bestens vertraut. Derzeit stehen Service- und Montagefahrzeuge und anderes technisches Equipment wie Messtechnik, Pumpen, Reinigungs- und Trocknungsgeräte bereit, und das notwendige Fachpersonal sitzt buchstäblich auf gepackten Koffern. Da nur die Dresdner Kollegen den Bedarf an Hilfeleistung genau abschätzen können, erwarten wir bei der Bewag mit weiter fallenden Wasserständen voraussichtlich am Mittwoch ganz konkrete Anforderungen. Die Dresdner Kollegen können sicher sein: Wir werden jedes Hilfeersuchen schnell und unbürokratisch erfüllen und mit allen zur Verfügung stehenden Kräften und Mitteln helfen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

  • Stromnetz Ausbau

    Elbe-Mulde Energie GmbH gegründet

    Die Stadtwerke Glauchau und die Energie AG Iserlohn-Menden haben eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft aus der Taufe gehoben: die Elbe-Mulde Energie GmbH, kurz: EME. Das Joint Venture ist ein Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Ostdeutschland, wie es heißt. Der Fokus der Gesellschaft liegt auf der mittelständisch strukturierten Kundenlandschaft.

  • Strom sparen

    Hochwasser: VKU organisiert Hilfsbörse "Stadtwerke in Not"

    Der Verband kommunaler Unternehmen will den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Stadtwerken im Osten Deutschlands helfen und diesbezüglich die Hilfsbörse "Stadtwerke in Not" eingerichtet. Die VKU-Mitgliedsunternehmen sollen Fachpersonal und Geräte bereitstellen. In Österreich hilft die Energie AG mit kostenloser Schrottentsorgung.

  • Hochspannungsmasten

    "Vierte Kraft" verzögert sich wegen Unstimmigkeiten

    Während HEW und Mirant weiterhin um grundlegende Fragen des Zusammenschlusses streiten, plant die RWE das fünftgrößte Unternehmen in den neuen Ländern aus dem Zusammenschluss von Envia, Meag und den Stadtwerken Leipzig.

  • Energieversorung

    VEAG-Minderheitsbeteiligung für ostdeutsche Stadtwerke?

Top