DIN ISO 9001:2000

Bewag bekommt Qualitätsmanagementsystem zertifiziert

Die Berliner Bewag hat heute ihr Qualitätsmanagementsystem von der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen zertifiziert bekommen. Damit erhält der Netzbetreiber auch ein Zertifikat für herausragende Kundenorientierung. In dem System sind rund 70 Geschäftsprozesse abgebildet und ausführlich beschrieben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Bewag hat ihre Arbeitsprozesse im Griff, versteht ihre Kunden und ergreift umgehend Maßnahmen, wenn mal Probleme auftreten - dank eines Qualitätsmanagementsystems. Für die Einrichtung und Anwendung ihres Qualitätsmanagementsystems ist der Berliner Energieversorger heute ausgezeichnet worden: Der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe, Dr. Klaus Rauscher, nahm im Emil-Rathenau-Haus in Berlin das Zertifikat nach DIN ISO 9001:2000 für den Bewag-Netzbereich entgegen.

Überreicht wurde das Zertifikat von Dr. Klaus Petrick, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS). Mit der Übergabe des Zertifikats bestätigte er der Bewag, dass sie ein entsprechendes Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet.

Der Bewag-Netzbereich ist für die Errichtung, den Betrieb, die Instandhaltung und die Vermarktung des Berliner Stromnetzes verantwortlich. Am Berliner Stromnetz sind rund 2,2 Millionen Kunden angeschlossen. Die Länge des Stromnetzes beträgt circa 43.000 Kilometer - das entspricht ungefähr dem Erdumfang. Das neue Qualitätsmanagementsystem hilft, komplexe Prozesse rund um Stromanschlüsse und Stromdurchleitung effizient zu gestalten sowie einen hohen Stand an Versorgungssicherheit zu garantieren.

Im neu eingeführten Qualitätsmanagementsystem der Bewag sind rund 70 Geschäftsprozesse abgebildet und ausführlich beschrieben - vom Anschluss für ein Einfamilienhaus bis hin zur Zählersetzung. Das Qualitätssystem vernetzt rund 900 Mitarbeiter in fünf Abteilungen des Bewag-Netzbereiches und unterstützt sie, Kundenanliegen effektiver zu bearbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strommast

    Größtes Stromnetz Deutschlands steht zum Verkauf

    In Berlin steht das größte Stromnetz Deutschlands zum Verkauf. Doch wer soll die Berliner Leitungen übernehmen? Eine neue Generation Stromrebellen macht etablierte Unternehmen wie Vattelfall richtig nervös. Auch in Hamburg droht Vattenfall seine Anteile zu verlieren. Geht die Rekommunalisierung weiter?

  • Energieversorung

    Zeitungsbericht: Fusionsverzögerung kostet Vattenfall Millionen

    Wie der Tagesspiegel in seiner heutigen Ausgabe berichtet, kostet die durch Anfechtungsklagen mehrerer Kleinaktionäre Blockierung der Fusion von Vattenfall und Bewag monatlich mehr als 2,8 Millionen Euro. Aus diesem Grund hat die Bewag beim Landgericht Berlin einen Eilantrag auf Freigabe der Handelsregistereintragung eingereicht.

  • Hochspannungsleitung

    Bewag-Vorstand: Wohlers folgt auf Schulten

    Für den bisherigen Finanzvorstand Dr. Rudolf Schulten, der als Vorstandsvorsitzender zur Mannheimer MVV Energie AG wechselt, wird Manfred Wohlers zum 1. April im Bewag-Vorstand tätig sein. Auch der bisherige Vorstandssprecher Hans-Jürgen Cramer wurde abberufen, er wird nun ausschließlich im Vattenfall-Vorstand Verantwortung übernehmen.

  • Stromtarife

    Bewag zahlt stabilie Dividende

    "Die Bewag steht auf einer sehr soliden wirtschaftlichen Basis." Mit diesem Worten charakterisierte Bewag-Vorstandssprecher Cramer bei der Vorstellung der Jahresbilanz sein Unternehmen. Vor allem das Stromgeschäft hätte sich solide entwickelt, die Stromerlöse sind auf 2,5 Milliarden Euro deutlich angestiegen.

Top