Bilanz

Bewag behauptet sich regional

Regional behauptet und überregional an Stärke gewonnen - mit diesen Worten beschrieb Hans-Jürgen Cramer, Sprecher des Vorstandes der Berliner Bewag, auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz den Verlauf des vergangenen Geschäftsjahres. Gleichzeitig bezeichnete er die Integration der Bewag in den neuen Konzernverbund Vattenfall Europe als Herausforderung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

"Die Bewag Aktiengesellschaft blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2001/2002. Das Unternehmen hat sich in einem stark umkämpften Wettbewerbsumfeld regional behauptet und überregional an Stärke gewonnen. Frühzeitig hatte die Bewag mit dem Umbau des Unternehmens entsprechend den Anforderungen der Marktliberalisierung begonnen. Kostensenkungsprogramme, Kundenbindungsmaßnahmen, strikte Marktorientierung sowie eine an Margen orientierte Vertriebsstrategie haben positive Wirkung gezeigt", erläuterte Hans-Jürgen Cramer, Sprecher des Vorstandes der Bewag Aktiengesellschaft auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz. Mit fast drei Milliarden Euro Umsatzerlösen konnte die Bewag eine Steigerung um 48 Prozent erreichen.

Ergebnis plus acht Prozent

Nach eigenen Angaben geht die Bewag mit einem Jahresüberschuss von 148 Millionen Euro gestärkt in den angestrebten Verbund mit Vattenfall Europe. Das Ergebnis nach DVFA/SG liegt mit 202 Millionen Euro um acht Prozent über dem Vorjahreswert, so dass Vorstand und Aufsichtsrat der Bewag-Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende auf Vorjahresniveau von 0,58 Euro je Stückaktie auszuschütten.

Umsatzerlöse im Stromgeschäft plus 61 Prozent

Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Stromabsatz vor allem aufgrund erfolgreicher bundesweiter Vertriebsaktivitäten bei Großkunden um 5,5 Prozent auf 14 247 Gigawattstunden. Der Anteil der Bewag auf dem Berliner Strommarkt betrug am Ende des Geschäftsjahres rund 84 Prozent. Der Energiehandel der Bewag steigerte den Absatz im so genannten Eigengeschäft auf 43 948 Gigawattstunden, die entsprechenden Umsatzerlöse lagen bei 1086 Millionen Euro. Dadurch erhöhten sich die Umsatzerlöse im Stromgeschäft von 1483 Millionen Euro um nahezu 61 Prozent auf 2386 Millionen Euro (jeweils ohne Stromsteuer). Ursachen für die gegenüber dem Vorjahr stärker gestiegenen Erlöse sind neben der Zunahme beim Stromabsatz das insgesamt gestiegene Preisniveau im Stromgeschäft seit Anfang 2002.

9537 Gigawattstunden Strom erzeugt

Die Stromerzeugung der Bewag betrug im letzten Geschäftsjahr 9537 Gigawattstunden. Etwa 16 Prozent seiner Stromabsatzmenge hat das Unternehmen in den eigenen Kraftwerken produziert und 84 Prozent vom Markt bezogen. In dem hohen Fremdbezugsanteil spiegelt sich das deutlich ausgeweitete Handelsgeschäft und die zunehmende Versorgung überregionaler Kunden wider. Der Umsatz aus der Netznutzung Dritter im Geschäftsjahr 2001/02 stieg auf 112 Millionen Euro nach 82 Millionen Euro im Vorjahr.

Integration in Vattenfall große Herausforderung

Die Integration der Bewag in den neuen Konzernverbund Vattenfall Europe bezeichnete der Bewag-Vorstand als eine der großen Herausforderungen des laufenden Geschäftsjahres. Der Zusammenschluss ist für Anfang 2003 vorgesehen. Der Aufsichtsrat der Bewag hat in der vergangenen Woche der Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) zugestimmt. Um eine Integration der Bewag in die Vattenfall Europe AG zu erreichen, ist geplant, das operative Geschäft der Bewag in einer eigenständigen Gesellschaft zu führen. In einem zweiten Schritt soll dann die bisherige Bewag AG mit der Holdinggesellschaft Vattenfall Europe AG verschmolzen werden. Über die Ausgliederung des operativen Geschäfts und die anschließende Verschmelzung müssen Aufsichtsrat und Hauptversammlung der Bewag am 31. Januar 2003 noch entscheiden.

Absatzrückgang erwartet

Für das Geschäftsjahr 2002/03 geht die Bewag im Stromvertrieb auf dem Kernmarkt Berlin bei Privat- und Geschäftskunden von einem leichten Absatzrückgang aus. Die Umsatzerlöse aus dem Stromverkauf an Privat- und Geschäftskunden in Berlin werden wegen zu erwartender Kundenbewegungen leicht zurückgehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall Europe AG ins Handelsregister eingetragen

    Gestern ist die Vattenfall Europa AG offiziell in das Handelsregister eingetragen worden. Somit kann das Energieunternehmen, dem neben der Hamburger HEW auch die Berliner Bewag angehört, seine Tätigkeit aufnehmen. Die Vattenfall Europe AG führt als Holding die Spartengesellschaften in den Geschäftsfeldern Bergbau und Erzeugung, Energiehandel, Übertragungsnetz, Vertrieb und Wärme.

  • Stromtarife

    Bewag-Aufsichtsrat bestellt neuen Arbeitsdirektor

    In der heutigen Aufsichtsratssitzung hat das Kontrollorgan des Berliner Stromversorgers Bewag dem Jahresabschluss zugestimmt und die Ausschüttung einer Dividende von 0,58 Euro pro Aktie beschlossen. Gleichzeitig wurde Herbert Strobel zum neuen Bewag-Vorstand und Arbeitsdirektor bestellt. Er löst Hans-Jürgen Cramer ab.

  • Strompreise

    Mark-E auch 2001 erfolgreich positioniert

    Die aus der Fusion der Elektromark Hagen und den Stadtwerken Hagen hervorgegangene Mark-E hat jetzt die Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt. Das Unternehmen hätte sich in einem schwierigen Wettbewerberfeld erfolgreich positioniert und konnte den weitaus größten Teil der Kunden binden.

Top