Weniger Kohlendioxid

Bewag baut neue Fernwärmetrasse

Für zwölf Millionen Euro baut der Berliner Stromversorger Bewag derzeit eine neue Fernwärmetrasse zwischen Heizkraftwerk Mitte, Heizwerk Treptow und Fernheizwerk Neukölln. Dadurch stehen dem Fernheizwerk Neukölln 30 Megawatt zusätzliche Heizleistung aus umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung zur Verfügung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begannen gestern in Berliner Ortsteil Mitte die Bauarbeiten zur neuen Bewag-Fernwärmeverbindung zwischen Heizkraftwerk Mitte, Heizwerk Treptow und Fernheizwerk Neukölln. Knapp zwölf Millionen Euro investieren die Bewag und das Fernheizwerk Neukölln in die drei Kilometer lange Trasse.

Die neue Fernwärmeleitung wird ab Juli 2004 das Heiznetz Treptow mit den Fernwärme-Verbundsystemen der Heizkraftwerke Mitte und Klingenberg verbinden. Dem Fernheizwerk Neukölln stehen dann 30 Megawatt zusätzliche Heizleistung aus umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung zur Verfügung. Dadurch kann der jährliche Kohlendioxid-Ausstoß bei der Wärmeerzeugung um bis zu 80 000 Tonnen reduziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Mini-Kraftwerke sollen zwei Atommeiler ersetzen

    172 Wohnungen in Celle werden seit Mittwoch mit Strom und Wärme von so genannten Zuhause-Kraftwerken versorgt. Diese gelten als besonders effizient; überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist. VW und Lichtblick wollen insgesamt 100.000 solcher Anlagen bauen und damit zwei Atomkraftwerke ersetzen.

  • Strompreise

    Vattenfall will Spandau mit Fernwärme versorgen

    Vattenfall hat diese Woche seinen Tunnel zur Havelunterquerung auf den Namen "Margit" getauft. Mit der Fertigstellung des 110 Meter lange und 20 Meter tiefen Havelunterquerung ist der "letzte letzte große Schritt" für die künftige Wärmeversorgung des Spandauer Kerngebietes getan, wie ein Vattenfall-Sprecher mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    Bewag legt Umweltbericht mit TÜV-Zertifikat vor

    Erzeugungsbedingungen von Strom- und Wärme, Produktionsanlagen, Emissionen, Abwasser, Abfall und Anlagensicherheit hat der Berliner Stromversorger Bewag jetzt in seinem dritten Umweltbericht zusammengefasst. Er wurde erstmals einer externen Überprüfung unterzogen und erhielt ein TÜV-Zertifikat.

  • Hochspannungsmasten

    Bewag: Sechs Baudenkmale der Stromversorgung geöffnet

    Anlässlich des "Tags des offenen Denkmals" in der Hauptstadt wird die Bewag einige ihrer Kraftwerke öffnen. Wer also die Heizkraftwerke Charlottenburg, Klingenberg, Moabit oder Steglitz und das Abspannwerk Wilhelmsruh kennenlernen möchte, sollte sich für den 7. oder 8. September zu einer Führung anmelden.

  • Stromtarife

    Bewag versorgt Land Berlin mit Strom

    Künftig wird die Bewag 920 Gigawattstunden Strom an das Land Berlin liefern. 90 Prozent davon werden umweltfreundlich in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erzeugt, zehn Prozent stammen aus regenerativen Energiequellen. Die Bewag hatte sich bei der europaweiten Ausschreibung als wirtschaftlichster Anbieter mit den größten ökologischen Effekten herausgestellt.

Top