Einverstanden!

Bewag-Aufsichtsrat bestellt neuen Arbeitsdirektor

In der heutigen Aufsichtsratssitzung hat das Kontrollorgan des Berliner Stromversorgers Bewag dem Jahresabschluss zugestimmt und die Ausschüttung einer Dividende von 0,58 Euro pro Aktie beschlossen. Gleichzeitig wurde Herbert Strobel zum neuen Bewag-Vorstand und Arbeitsdirektor bestellt. Er löst Hans-Jürgen Cramer ab.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Aufsichtsrat des Berliner Stromversorgers Bewag hat heute dem Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2001/02 zugestimmt. Bei deutlich gestiegenen Umsatzerlösen in allen Geschäftsbereichen erreichte die Bewag einen Jahresüberschuss von 148 Millionen Euro. Damit wurde das hohe Niveau des Vorjahres beibehalten. Das Ergebnis erlaubt nun eine steuerfreie Dotierung der Gewinnrücklagen in Höhe von 18 Millionen Euro. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 31. Januar 2003 vorschlagen, den Bilanzgewinn von 130 Millionen Euro zur Ausschüttung einer Dividende von 0,58 Euro je Stückaktie auf das voll gewinnberechtigte Grundkapital von 582 Millionen Euro zu verwenden.

Der Aufsichtsrat der Bewag stimmte außerdem der Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) zu. Um eine Integration der Bewag in die Vattenfall Europe AG zu erreichen, ist geplant, das operative Geschäft der Bewag in einer eigenständigen Gesellschaft zu führen. In einem zweiten Schritt soll dann die bisherige Bewag AG mit der Holdinggesellschaft Vattenfall Europe AG verschmolzen werden. Über die Ausgliederung des operativen Geschäfts und die anschließende Verschmelzung müssen Aufsichtsrat und Hauptversammlung der Bewag noch entscheiden.

Zum 1. Oktober 2002 hat der Aufsichtsrat Herbert Strobel als neuen Bewag-Vorstand für Personal und Allgemeine Dienste bestellt. Der ehemalige Betriebsratsvorsitzende der Bewag übernimmt zugleich die Aufgabe des Arbeitsdirektors. Der bisherige Arbeitsdirektor, Hans-Jürgen Cramer, ist von dieser Funktion heute abberufen worden. Er bleibt Sprecher des Vorstandes der Bewag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Vattenfall: Stromnetz-Verkauf noch dieses Jahr

    Der Energiekonzern Vattenfall will als erster großer deutscher Stromversorger noch in diesem Jahr sein Hochspannungsnetz verkaufen. Der Konzern sei "zuversichtlich, den Verkauf noch in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen", sagte ein Vattenfall-Sprecher am Montag in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Berliner Strompreise steigen im Mai

    Zum Jahresbeginn müssen sich die Berliner an einen neuen Namen gewöhnen: Die Traditionsmarke Bewag wird aufgegeben, der örtliche Stromversorger heißt ab 1.1.2006 Vattenfall. Dafür sollte wenigstens bei den Preisen alles beim Alten bleiben. Dachten nicht nur die Berliner. Der "Tagesspiegel" schreibt heute etwas anderes.

  • Hochspannungsleitung

    Energieversorger engagieren sich für Hochwasseropfer

    Hilfe wird in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten nach wie vor dringend benötigt. Verschiedene Energieunternehmen haben jetzt Geld und technische Hilfe angekündigt, unter ihnen HEW, E.ON und LichtBlick. Alle Unternehmen wollen sich dafür einsetzen, dass den Menschen, die ihr Hab und Gut verloren haben, möglichst rasch und unbürokratisch geholfen werden kann.

  • Hochspannungsmasten

    Bundeskartellamt stellt Regelenergie-Missbrauchsverfahren gegen Bewag, HEW und Veag ein

    Weil sie sich bereit erklärt haben, ein Ausschreibungssystem zur Beschaffung von Regelenergie zu praktizieren und die Netznutzung entsprechend abzurechnen, hat das Bundeskartellamt die Missbrauchsverfahren im Bereich Regelenergie gegen Bewag, HEW und Veag eingestellt. Das System soll die negativen Auswirkungen der bisherigen Abrechnung beseitigen.

  • Strom sparen

    Bewag: Vorläufige Zahlen weisen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2001/02

    Mit einem Jahresüberschuss von 148 Millionen Euro beendete der Berliner Stromversorger Bewag das vergangene Geschäftsjahr. Aufgrund des erneut stark gewachsenen Absatzes erhöhten sich die Umsatzerlöse im Stromgeschäft von 1.483 Millionen Euro um nahezu 61 Prozent auf etwa 2.386 Millionen Euro (jeweils ohne Stromsteuer).

Top