Abrechnung

Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

Energiekosten© abcmedia / Fotolia.com

Berlin - Der niedrige Ölpreis drückt die Betriebskosten für Millionen Mieter und Eigentümer. Wer mit Öl heizt, musste nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds im vergangenen Jahr 15 bis 20 Prozent weniger für Heizung und Warmwasser ausgeben. Mieter können bei der Nebenkostenabrechnung mit einer Rückzahlung rechnen.

Gasrechnung für 2015 fällt höher aus

Bei Fernwärme blieben die Ausgaben stabil, bei Gas fiel die Rechnung drei bis fünf Prozent höher aus, weil die Preise anders als beim Öl nur leicht sanken, während der Verbrauch stieg.

Viele Mieter profitieren von den niedrigen Ölpreisen

Mieterbund-Geschäftsführer Ulrich Ropertz sprach von einer guten Nachricht für Mieter. "Für ölbeheizte Wohnungen heißt das: Die Preise sinken weiter. Und die übrigen sind vom Niveau von 2013 noch deutlich entfernt", sagte Ropertz der Deutschen Presse-Agentur.

Gut jeder vierte Haushalt in Deutschland heizt mit Öl; es ist so günstig ist wie seit zehn Jahren nicht. Wer eine 70-Quadratmeter-Wohnung bewohnt, dürfte 2015 den Zahlen des Mieterbunds folgend im Durchschnitt nochmals bis zu 186 Euro gespart haben. Gas- und Fernwärmekunden erwartet dagegen eine ähnliche Rechnung wie im Vorjahr.

Schon 2014 waren die Betriebskosten insgesamt zurückgegangen, detaillierte Zahlen will der Mieterbund im September vorlegen.

Keine größeren Änderungen bei den übrigen Posten

Heizkosten machen in der Regel mehr als die Hälfte der Nebenkostenabrechnung aus. Da es auch bei den übrigen Betriebskosten wie Wasser, Abwasser und Müllabfuhr keine großen Preissprünge gab, dürfte die Abrechnung für die meisten Mieter und Eigentümer weitgehend stabil bleiben.

Mieterbund: Energieverbrauch hat zugenommen

Weil 2015 trotz des milden Dezembers insgesamt kälter war als 2014, geht der Mieterbund von einem fünf bis sechs Prozent höherem Energieverbrauch aus. Gleichzeitig war Heizöl im Jahresdurchschnitt 23,1 Prozent günstiger als im Vorjahr, Fernwärme 5,6 Prozent und Gas 1,5 Prozent. Bundesweit heizt knapp jeder zweite Haushalt mit Gas, etwa jeder achte bezieht Fernwärme.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Heizkosten

    Studie: Heizung bleibt bei vielen Deutschen aus

    In vielen deutschen Haushalten bleibt die Heizung trotz sinkender Temperaturen kalt, so das Ergebnis einer Umfrage. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um bei den Heizkosten zu sparen.

  • Preissteigerung

    Öl oder Gas: Ölheizung ist rund 40 Prozent günstiger

    Die Ölheizung ist derzeit die weit günstigere Alternative zur Gasheizung. In der letzten Heizperiode zahlten Gas-Heizer rund 40 Prozent mehr als die Nutzer einer Ölheizung.

  • Heizölpreise

    Prognose: Verbraucher mit Ölheizung bekommen Geld zurück

    Besitzer einer Ölheizung können für das vergangene Jahr einer aktuellen Prognose zufolge bei den Nebenkosten mit einer Rückzahlung rechnen. Hintergrund seien die niedrigen Preise. Wer aber mit Gas heizt, müsse sogar mit einer Nachzahlung rechnen.

  • Geld

    Experten: Mini-Inflation hält noch länger an

    Die Inflation in Deutschland ist durch die niedrigen Ölpreise auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Zwar profitieren Verbraucher von den niedrigen Preisen an den Tankstellen und beim Heizen, langfristig gesehen birgt die niedrige Teuerungsrate aber auch Gefahren.

Top