Neue Allianz

Betriebsführungsunternehmen gründen eigenen Arbeitskreis im Bundesverband BWE

Schon Anfang dieses Jahres hatte die Ostwind Betriebsgesellschaft in Bockelwitz (Sachsen) eine Initiative gestartet, um die Betriebsführungsfirmen in Deutschland an einen Tisch zu bekommen und damit das gemeinsame Gespräch zu eröffnen. Jetzt konnte ein neuer Arbeitskreis "Herstellerübergreifende Betriebsführer von Windkraftanlagen" im BWE gegründet werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Windbranche ist um eine Interessensgruppe reicher: "Angesichts von 14 000 Windrädern in Deutschland braucht es eine kompetente technische Kontrollinstanz, wie sie allein die herstellerübergreifend arbeitenden Betriebsführungsunternehmen darstellen", erklärte Andreas Hahn, Geschäftsführer der Ostwind Betriebsgesellschaft, anlässlich der Gründung eines neues Arbeitskreises im Bundesverband Windenergie stellvertretend für die bislang beteiligten Firmen.

Schon Anfang dieses Jahres hatte die Ostwind Betriebsgesellschaft in Bockelwitz (Sachsen) eine Initiative gestartet, um die Betriebsführungsfirmen in Deutschland an einen Tisch zu bekommen und damit das gemeinsame Gespräch zu eröffnen. Mittlerweile hat unter Teilnahme des Bundesverbandes Windenergie (BWE) sowie der Firmen Enertrag, Boreas, ibE und Ostwind ein weiteres Treffen in Dauerthal (Uckermark) stattgefunden. Ergebnis war die Gründung eines neuen Arbeitskreises "Herstellerübergreifende Betriebsführer von Windkraftanlagen". Dieser Arbeitskreis soll später in einen Betriebsführungsbeirat münden – entsprechend den existierenden Beiräten im BWE.

Die aktuellen Ziele des Arbeitskreises: (1)Die Rolle einer repräsentativen Vertretung der Betriebsführungsgesellschaften übernehmen. (2) Inhalte und Mindeststandards einer modernen Betriebsführung formulieren. (3) Bewertungskriterien erarbeiten, um die Qualität von Windkraftanlagen sicher zu beurteilen. (4) Ansprechpartner für alle Institutionen sein, die in die Windbranche involviert sind (z. B. Betreiber/innen, Hersteller, Versicherungen...). (5) Sich zu einem fachlichen Expertengremium für Fragen der Betriebsführung entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    BUND und BWE kritisieren Windkraft-Erlass in NRW

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der Bundesverband WindEnergie (BWE) kritisieren den von der Landesregierung geplanten Erlass zum Bau von Windkraftanlagen in NRW als "Verhinderungs- und Zerschlagungsstrategie". Vor allem die Festlegung eines Mindestabstandes zur Wohnbebauung wird abgelehnt.

  • Stromtarife

    Zuwachs bei Windkraftanlagen abgebremst / Exporte immer wichtiger

    Deutschland bleibt der größte Windenergiemarkt weltweit, der Zubau neuer Anlagen nahm 2004 um knapp 13,8 Prozent zu, berichteten heute BWE und VDMA. Dies bedeute dennoch einen Rückgang beim Wachstum der Neuinstallationen, so dass der Umsatz der Anlagenbauer nur durch verstärkte Exporte stabil blieb.

  • Stromnetz Ausbau

    Maritime Windkraft-Nutzung gewinnt an Fahrt

    Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat den zweiten deutschen Offshore-Windpark genehmigt. Der Bürgerwindpark "Butendiek" soll etwa 35 Kilometer westlich der Insel Sylt entstehen. Spätestens im Jahr 2006 werden insgesamt 80 Windturbinen der Multi-Megawatt-Klasse in der Nordsee in Betrieb gehen.

  • Stromtarife

    Fonds-Check: Wie gut sind Windkraft-Fonds?

    Planen Sie, in Windkraft-Fonds zu investieren, kennen sich mit den Gegebenheiten aber nicht so gut aus? Dann hilft Ihnen sicherlich der neue "Fond-Check", mit dem der Bundesverband WindEnergie mehr Transparenz und Sicherheit für Anleger schaffen will. Besonders wichtig: Eine durch mehrere Windgutachten und Sicherheitsabschläge fundierte Prognose des Windertrages.

  • Stromtarife

    BWE veröffentlicht Marktübersicht der Windbranche

    Der Bundesverband WindEnergie hat in seiner aktuellen Marktübersicht zur Windenergie die verbesserten Förderbedingungen in Frankreich beachtet und die Beiträge nicht nur in englisch und spanisch sondern auch in französisch abgedruckt. Zudem sind alle marktrelevanten Windkraft-Anlagen von 200 Watt bis 3,6 Megawatt aufgeführt.

Top