Testbetrieb in vier Städten

Betanken von Erdgas-Fahrzeugen soll einfacher werden

Gute Nachricht für Autofahrer: Künftig soll das Tanken von Erdgas wesentlich einfacher möglich sein, nämlich mit einer von herkömmlichen Kraftstoffen bekannten Einhandpistole. Im Testbetrieb laufen die neuen Tankanlagen bereits, eine Serienproduktion soll zum Jahresende starten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Witten (red) - Das Betanken von Erdgasfahrzeugen ist eine komplizierte Angelegenheit, vor der viele Autofahrer zurückschrecken. Spezielle Zapfkupplungen und Handgriffe sind nötig, um den unter Druck stehenden Kraftstoff zu tanken. Das hat bislang den Absatz der umweltfreundlichen Antriebsenergie gehemmt.

Der Gastechnik-Hersteller Witt testet zur Zeit eine neuartige Gaszapfpistole, mit der Erdgas genauso einfach und schnell getankt werden kann wie Flüssigkraftstoff: Zapfpistole auf den Tankstutzen setzen und wie gewohnt am Hebel ziehen. Auch optisch gleicht die Zapfpistole - übrigens die weltweit erste mit Einhandbedienung - ihren bekannten Artverwandten.

Am 19. Oktober prämierte die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. die Neuentwicklung mit dem Innovationspreis für umweltschonende Mobilität. Die Preisverleihung unterstreicht die Bedeutung, die Energieversorger und Autofahrer der Innovation beimessen.

Die Wünsche der Tankstellenbetreiber wurden ebenfalls berücksichtigt: Die neue Einhandlösung soll systemkonform in vorhandene Normtanksäulen integrierbar sein. Das hält die Umrüstkosten niedrig, die von Tankstellenbetreibern oft als Argument gegen die Erweiterung des Kraftstoffangebots angeführt wurden.

Ein bundesweiter Großversuch läuft seit mehreren Monaten. Tankstellen in Hamburg, Leipzig, Freiburg und Schwerte wurden mit den neuen Zapfanlagen ausgestattet. Auf dem Prüfstand stehen Praxistauglichkeit und Akzeptanz der Lösung, die im direkten Vergleich gegen konventionelle Füllkupplungen antritt. Bislang hätten sich die meisten Autofahrer für die Einhandpistole entschieden, teilte Witt mit. Der Hersteller von Gasmisch- und Analysetechnik will die Serienproduktion zum Jahresende starten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Tankstelle

    Diesel- und Benzinpreise: Autourlaub ist 2016 günstiger

    Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, der profitiert in diesem Jahr von den niedrigen Diesel- und Benzinpreisen. Derzeit ist das Tanken vor den Ferien so günstig wie zuletzt im Sommer Sommer 2005.

  • Energieversorung

    Deutscher Effizienzpreis Energie vergeben

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) hat am Dienstag in Berlin den im zweijährigen Turnus ausgelobten "Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft 2004" vergeben. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis honoriert Spitzenleistungen für mehr Energie- und Kosteneffizienz.

  • Hochspannungsleitung

    stern-Umfrage: Große Mehrheit der Deutschen lehnt neue Atomkraftwerke ab

    In einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Hamburger Magazins stern (in dieser Woche bereits am Mittwoch im Handel) sprachen sich 47 Prozent der Befragten für einen allmählichen Verzicht auf die Kernenergie aus. 18 Prozent plädierten sogar dafür, so schnell wie möglich auszusteigen.

  • Strom sparen

    dena mahnt zu energieeffizientem Fahrverhalten

    Ein vorausschauender Fahrstil, ein entrümpelter Kofferraum, der richtige Reifendruck sowie Leichtlaufreifen - wer diese Hinweise beim Autofahren beachtet, kann seinen Kraftstoffverbrauch um bis zu 240 Liter und damit um knapp 300 Euro jährlich senken. Darauf hat jetzt die dena hingewiesen.

Top