Katalog soll Besserung verschaffen

"Best-Practice-Empfehlungen" werden kaum angewandt

Gemeinsam haben Verbändevertreter in der Task Force Netzzugang beim Arbeits- und Wirtschaftsministerium Empfehlungen erarbeitet, wie der Wettbwerb auf den Strommarkt besser funktionieren könnte. Die Umsetzung sei allerdings bisher nur unzureichend, weshalb die wichtigsten Empfehlungen in einem Katalog zusammengefasst wurden, der ständig erweitert wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Um den Wettbewerb auf dem Strommarkt zu verbessern hat der Verbandsausschuss der beteiligten Verbände AFM+E, BDI, VEA, bne, DIHK, EFET, VDEW, VIK, VKU, VDN und VRE bei der Task Force Netzzugang des Wirtschafts- und Arbeitsministeriums Best-Practice-Empfehlungen vorgelegt.

Die Mitglieder haben – im Konsens – Empfehlungen ausgearbeitet, die als "best-practice" von den Unternehmen angewandt werden sollen. Allerdings ließ die Umsetzung der Empfehlungen in der Vergangenheit zu wünschen übrig, so dass sich insbesondere die Partner der Verbändevereinbarung II plus darauf verständigt haben, verstärkt für die Anwendung und Umsetzung der Best-Practice-Empfehlungen bei ihren Mitgliedern zu werben. Um den Mitgliedsunternehmen die Suche nach den entsprechenden Best-Practice-Empfehlungen zu erleichtern, wurden die bisherigen Empfehlungen in einem Katalog zusammengestellt, der ständig aktualisiert wird. Die jeweils aktuelle Fassung des Best-Practice-Katalogs gibt es auf der Homepage des Dachverbandes der Elektrizitätswirtschaft.

In den Empfehlungen beschäftigt sich die Task Force u.a. mit der "Anwendungsgrenze für Lastprofile im synthetischen Lastprofilverfahren" und mit Ein- und Auszügen von Kunden. Zudem werden Fristen für den Lieferantenwechsel und Kriterien zur Lieferstellenidentifizierung genannt und Datenformate vorgeschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    bne zum Gasnetzzugang: "Wackliger Meilenstein"

    Wirtschaftsminister Glos und Bundesnetzagentur-Präsident Kurth bezeichneten die gestern vorgestellten Eckpunkte für einen neuen Gasnetzzugang als "Meilenstein" und sagten den Wechsel des Gasanbieters noch für dieses Jahr voraus. Der bne ist da skeptischer und kritisierte das Vorgehen.

  • Energieversorung

    Gaskunden sollen Gasversorger künftig frei auswählen können (Upd.)

    Gaswirtschaft und Bundesnetzagentur haben sich auf ein neues Netzzugangsmodell für den deutschen Gasmarkt geeinigt. Durch das Modell soll neuen Anbietern der Marktzugang erleichtert werden. Der erhöhte Wettbewerb soll letztendlich auch zu geringeren Gaspreisen führen.

  • Hochspannungsmasten

    Verpasste Chance: Gasmarktöffnung soll nun staatlich geregelt werden

    Das Wirtschaftsministerium will umgehend mit den Arbeiten an den Netzzugangsbedingungen für den deutschen Energiemarkt beginnen. Das kündigte Staatssekretär Adamowitsch gestern an, nachdem sich bei Gesprächen der Gaswirtschaft erneut keine Einigung abzeichnete. Die Verbände hätten so ihre Chancen vertran, auf die Regulierung einzuwirken.

  • Energieversorung

    Verhandlungsabbruch: Clement kündigt straffe Gasmarktregulierung an

    Die Verhandlungen zu einer Verbändevereinbarung für den Gasmarkt sind zunächst gescheitert: Die Industrieverbände BDI und VIK haben die Gespräche abgebrochen. Während die Gaswirtschaft mit Unverständnis reagierte, schloss Wirtschaftsminister Wolfgang Clement eine straffe Regulierung zumindest des Gasmarktes nicht mehr aus.

  • Stromnetz Ausbau

    VKU bedauert Verhandlungsabbruch

    Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) ist überzeugt davon, dass es neben dem von BDI und VIK vorgelegten Netzzugangsmodell auch noch andere Möglichkeiten gibt, einen Wettbewerb auf dem Gasmarkt zu ermöglichen. Deshalb reagierte der Verband auf den Verhandlungsabbruch mit Unverständnis. Zudem forderte er Klarheit über den Stellenwert von derartigen Vereinbarungen.

Top