Luftreinhaltung

Bessere Luft an der deutsch-tschechischen Grenze

Günstige Kredite geben Anreiz zur Heizungsmodernisierung - Auswirkungen werden auch auf deutscher Seite zu spüren sein, etwa im Erzgebirge oder im Bayerischen Wald.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Bewohner der deutsch-tschechischen Grenzregion können ihre kleinen und mittleren Heizungsanlagen jetzt zu günstigen Konditionen sanieren lassen. Zinszuschüsse des Bundesumweltministeriums und der Europäischen Union ermöglichen das deutsch-tschechische Umweltschutzpilotprojekt "Fonds Luftreinhaltung" zur Verbesserung der Luftqualität entlang der gemeinsamen Grenze. Die positiven Wirkungen werden auch auf deutscher Seite, etwa im Erzgebirge oder im Bayerischen Wald, spürbar sein.

Ausgangspunkt für dieses grenzübergreifende Umweltprojekt waren Untersuchungen im Rahmen des Luftreinhalteberichts Erzgebirge, die zu dem Schluss kamen, dass nicht nur Großkraftwerke, sondern auch eine Vielzahl kleinerer Anlagen zur Luftbelastung beiderseits der Grenzen beitragen. Ziel dieses Vorhabens ist, vielerorts in der tschechischen Grenzregion vorhandene ältere Feuerungsanlagen bis 50 Megawatt, die etwa noch mit Kohle betrieben werden, auf umweltfreundlichere Energieträger wie Erdgas, Flüssiggas, leichtes Heizöl oder auch auf Biomasse - beispielsweise Holz und Biogas - umzurüsten.

Zu diesem Zweck stellt die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) ein Darlehen in Höhe von fünf Millionen Euro in tschechischer Landeswährung zur Verfügung, aus dem der "Fonds Luftreinhaltung" gebildet wird. Daraus werden Einzeldarlehen für entsprechende Umrüstungsvorhaben gewährt. Der Fonds richtet sich zunächst an Gewerbebetriebe, Kommunen, staatliche Einrichtungen und Wohnungsbauträger sowie an Kinder-, Alten- und Pflegeheime. Nach Schaffung der notwendigen Voraussetzungen werden in Kürze auch Privatpersonen antragsberechtigt sein.

Die Darlehen werden durch Zinszuschüsse des Bundesumweltministeriums (bis zu 490.000 Euro), der DtA (bis zu 410.000 Euro) und aus dem "Phare"-Programm der EU (bis zu 450.000 Euro) verbilligt. Erstmals können mit diesem Umweltprojekt Zinszuschüsse des Bundesumweltministeriums und der EU in Verbindung mit Darlehen in tschechischer Landeswährung eingesetzt werden. Damit wird eine Zinsverbilligung der Einzeldarlehen um etwa fünf Prozentpunkte erreicht. Der Jahreszinssatz für die Kreditnehmer beläuft sich auf etwa zwei Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Kraftwerk

    Privathaushalte verbrauchen immer weniger Energie

    Die Bundesbürger verbrauchen in ihren eigenen vier Wänden immer weniger Energie. Im vergangenen Jahr ging der Verbrauch von Haushaltsenergie - um Temperaturschwankungen bereinigt - um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

  • Strom sparen

    EAM baut zwei Biomassekraftwerke

    Die EAM EnergiePlus GmbH treibt die Erzeugung von Strom aus regenerativen Quellen weiter voran. Demnächst werden zwei Kraftwerke gebaut, die aus Holz Strom erzeugen sollen.

  • Stromtarife

    Stromerzeugung: Erneuerbare Quellen legen kräftig zu

    80 Prozent der 4,6 Milliarden Kilowattstunden Strom, die das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2000 verbrauchte, stammen aus fossilen Energieträgern. Trotzdem hat sich die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen seit 1995 mehr als verachtfacht.

  • Hochspannungsleitung

    Brennstoffzelle liefert Strom und Wärme für die Reifenproduktion

    Die EnBW und die Stadtwerke Karlsruhe arbeiten derzeit gemeinsam an einem Brennstoffzellen-Pilotprojekt. Die Wärme daraus wird jetzt als Prozessdampf zur Vulkanisation von LKW-Reifen genutzt.

Top