Konflikt entschärfen

Bernotat: Nur Erforschung in CCS-Gesetz regeln

E.ON-Chef Wulf Bernotat ist für eine Entschärfung des Konflikts um die CO2-Abscheidung bei Kohlekraftwerken. Das geplante Gesetz zur CCS-Technologie könne so verändert werden, dass damit nur die weitere Erforschung der Technologie geregelt wird, sagte Bernotat der "Frankfurter Rundschau".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Düsseldorf (ddp-nrw/red) - Damit würden dann "nur Demonstrationsanlagen und einige Speicherungsprojekte ermöglicht". Mehr sei derzeit gar nicht nötig, "da die Technologie ja im großtechnischen Maßstab erst noch erprobt werden muss".

Das CCS-Gesetz, das die CO2-Abscheidung im Kraftwerk, den Bau von Pipelines und das Verpressen des Gases in unterirdischen Lagerstätten regeln soll, ist in der vergangenen Woche von CDU und CSU gekippt und auf die nächste Legislaturperiode verschoben worden. Ursache dafür waren heftige Proteste in der Bevölkerung in Nordfriesland, wo der Stromkonzern RWE Untersuchungen für ein CO2-Lager starten will.

Bernotat kritisierte diese Kehrtwende: "Das hängt mit dem bevorstehenden Wahlkampf zusammen und hat weniger etwas mit dem Inhalt des CCS-Gesetzes zu tun." Bernotat ließ keinen Zweifel daran, dass er CCS für notwendig und die Technologie für beherrschbar hält.

CCS steht für "Carbon Capture and Storage", zu deutsch "Kohlendioxid-Abscheidung und -Lagerung". Bei dieser Technik wird in Kohlekraftwerken entstandenes Treibhausgas nicht in die Atmosphäre entlassen, sondern für den Transport und die unterirdische Speicherung weiterbehandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Vattenfall gibt umstrittenen CO2-Speichertest auf

    Der schwedische Energieriese gibt seine milliardenschweren Pläne für ein Demonstrations-Kraftwerk für die umstrittene Kohlenstoffdioxid-Speicherung auf. Die Pläne für das Projekt im brandenburgischen Jänschwalde werden nun doch nicht umgesetzt, wie Vattenfall am Montag in Cottbus mitteilte.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Hochspannungsmasten

    Merkel hofft auf US-Klimaschutzgesetz

    Bundeskanzlerin Merkel hat die USA zu weiteren Anstrengungen zum Klimaschutz ermuntert. Sie lobte am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington das am Freitag im US-Repräsentantenhaus zur Abstimmung stehende Klimaschutzgesetz und sprach von einer "weitgehenden Gesetzesvorlage".

  • Energieversorung

    Trianel hält an Kraftwerks- und Windparkprojekten fest

    Deutschlands größtes Stadtwerke-Bündnis Trianel will trotz Wirtschaftskrise am Ausbau seiner Erzeugungskapazitäten festhalten. Mit einer stärkeren Eigenerzeugung von Strom könnten sich die kommunalen Energieversorger fit für den sich verschärfenden Wettbewerb in der Branche machen, so der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

  • Stromnetz Ausbau

    Gabriel gibt Pläne für CO2-Speicherung nicht auf

    Umweltminister Sigmar Gabriel ist zuversichtlich, dass die große Koalition das umstrittene Gesetz zur unterirdischen CO2-Speicherung aus Kohlekraftwerken doch noch beschließen wird. Auch Bundeskanzlerin Merkel hält eine Einigung in dieser Legislaturperiode noch für möglich.

Top